Frankenberg

„Heimliche Heldin“ mit offenem Ohr

+
Heimliche Heldin

- Frankenberg (mba). Die Volksbank Mittelhessen zeichnete 25 „heimliche Helden“ für ihr soziales Engagement aus, unter ihnen auch die Frankenberger Gymnasiastin Melanie Bückner. Seit zwei Jahren engagiert sie sich im Café der psychosozialen Beratungsstelle „Treffpunkt“.

Über ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro freuen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter der psychosozialen Beratungsstelle „Treffpunkt“ in Frankenberg. Zu verdanken haben sie den Geldsegen ihrer ehemaligen Praktikantin Melanie Bückner. Sie haben die 18-jährige Gymnasiastin beim Förderwettbewerb „Heimliche Helden“ der Volksbank Mittelhessen angemeldet – und Bückner hat gewonnen.

Siebzig gemeinnützige Einrichtungen hatten ihre persönlichen Helden nominiert und Bewerbungen eingereicht, Bückner ist nun unter den 25 Siegern, die eine Jury ausgewählt hatte. Zu ihnen gehört auch Jakob Tripp vom Radsportverein aus Ernsthausen, der unter anderem die Kunstradjugend trainiert und sich außerdem um seine pflegebedürftige Frau kümmert. Jeder Verein, der an dem Wettbewerb teilgenommen hat, erhielt von der Bank als Überraschung eine Spende von 1000 Euro. Aus dem Altkreis Frankenberg waren auch Christl Weimann vom Ambulanten Hospiz, Karl-Heinz Scriba von der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe, Elke Feyerabend von Turn- und Sportverein aus Bottendorf, Elfriede Ramb vom DRK-Kreisverband, Hans-Ludwig Wagner vom Weißen Ring und Peter Wienbeck von Turn- und Sportverein Viermünden/Schreufa nominiert.Als Praktikantin begonnen

Melanie Bückner hatte beim Treffpunkt ein Schulpraktikum im „Offenen Café“ für psychisch kranke Menschen gemacht und ist anschließend als ehrenamtliche Helferin dabei geblieben. Mittlerweile kommt die Zwölftklässlerin seit knapp zwei Jahren jeden Donnerstag in das Café, als Gesprächspartnerin für die psychisch kranken Menschen. Das will sie bis zum Ende ihrer Schulzeit fortsetzen.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Freitag, 24. Juni.

Kommentare