Dieselfahrzeuge und Autobatterien sind anfällig gegen Frost

Frost legt Autos lahm - Pannendienste im Dauereinsatz

+
Viel zu tun: Pannenhelfer, etwa vom ADAC, haben derzeit etwa doppelt so viel Arbeit wie üblich, weil viele Autos bei diesen Minustemperaturen nicht anspringen.

Waldeck-Frankenberg. Die Pannendienste im Landkreis sind in diesen Tagen im Dauereinsatz. Der Grund: Wegen der Eiseskälte springen viele Fahrzeuge nicht an. „Die Autobatterien sterben wie die Fliegen“, sagt Vladimir Schill, Mitarbeiter beim Autoservice Landau in Bad Wildungen.

Auch Christian Briel, Juniorchef vom Autohaus Briel in Allendorf-Eder, berichtet: „Das Telefon klingelt morgens durchgehend – bei diesen Temperaturen ist das leider so.“

Bei Landau in Bad Wildungen sind vier Mitarbeiter im Außeneinsatz. Sie sind derzeit auch nachts viel unterwegs, wenn Anrufe kommen. „Es gibt schon eine Wartezeit von bis zu vier Stunden“, berichtet Schill. Vor allem ältere Autobatterien entleeren sich bei den starken Minustemperaturen. „Die Lieferanten kommen kaum hinterher.“ Bei Dieselfahrzeugen gefriere häufig der Kraftstoff, bei Benzin mache die Kälte nichts aus (siehe Hintergrund).

Auch beim Autodienst Heidel mit Zweigstellen in Korbach und Sachsenhausen machen die Mitarbeiter derzeit Überstunden. Vier Fahrer sind von Sachsenhausen aus im Einsatz, zwei in Korbach. Mehrere Tausend Anfragen pro Tag – mehr als doppelt so viele wie üblich – bekomme der ADAC hessenweit, sagt Eckhard Heidel. Und das seit Mitte vergangener Woche. „Die Telefonleitungen sind überlastet.“ Dass Autos bei der starken Kälte nicht anspringen, komme bei alten und neuen Modellen und sämtlichen Fahrzeugtypen vor, so Heidel.

„Bei Temperaturen um minus 15 Grad bringt die Batterie nur etwa 65 Prozent ihrer Leistung, dabei muss sie gerade dann mehr arbeiten, weil zum Beispiel Öl und Anlasser beim Starten kalt sind“, erklärt Christian Briel aus Allendorf. „Das Problem gibt es vor allem am Montagmorgen, wenn das Auto übers Wochenende gestanden hat.“ Deshalb würden sich die Aufträge in der Werkstatt gerade zu Wochenbeginn stauen.

Auch die Firma AVAS – Autovermietung und Abschleppservice – von Ralf Schmidt in Frankenberg hat in diesen Eistagen deutlich mehr zu tun als sonst. Die drei Pannenfahrzeuge seien im Dauereinsatz. „Wir schleppen zu Autohäusern ab oder reparieren vor Ort.“ Den Autofahrern könne man keine Schuld geben, es gebe sogar Autos, die über Nacht draußen in der Kälte stehen und trotzdem am Morgen anspringen.

Von Stefanie Dietzel und Jörg Paulus

Quelle: HNA

Kommentare