Battenberg

Helfer für Museumsdienst gesucht

- Battenberg (da). Bürgermeister Heinfried Horsel und Ortsvorsteher Walter Jacobi sind zuversichtlich, dass das Stadtmuseum weiter wie gewohnt für Besucher geöffnet ist. Wie berichtet, will sich der Heimat- und Kulturverein künftig nicht mehr um den Betrieb kümmern.

„Ohne diesen Verein gäbe es das Museum nicht“, würdigte Horsel gegenüber der FZ die Arbeit. Die Mitglieder hätten es aufgebaut und sich über Jahrzehnte darum gekümmert. Das Museum sei aber wichtig für die Stadt und dürfe nicht geschlossen werden, Besucher kämen teilweise extra wegen des Museums in die Bergstadt. Die Ausstellungen seien mit viel Arbeit, aber auch mit öffentlichen Geldern aufgebaut worden. Der Verwaltungschef geht davon aus, dass die Motivation groß ist und der Fortbestand des Museums durch Freiwillige gesichert ist, die Interessierte durch die Ausstellung führen.

Welches Engagement dahinterstecke, werde unter anderem an den erst im vergangenen Jahr neu eröffneten Abteilungen zum Bergbau und den Motorradrennen deutlich.

„Erfreulich ist der Fortbestand der Sparten Ententeich und historischer Bergbau“, denn auch deren Arbeit sei wichtig für die Stadt, erklärte Horsel. Die Bergleute betreuen ein Besucherbergwerk, die Ententeich-Sparte kümmert sich unter anderem um die Grillhütte.

Heinfried Horsel hält es für denkbar, dass Museumsöffnungen künftig mit Stadtführungen kombiniert werden könnten. Battenberg habe schließlich einiges zu bieten, vor allem in der Oberstadt. „Wir können das Angebot erweitern.“ Auch Ortsvorsteher Walter Jacobi betonte: „Es muss unbedingt weitergehen.“

Horsel will nach den Ferien zu einer Gesprächsrunde einladen und sucht Interessierte, die künftig während der Öffnungszeiten das Museum betreuen. Wer sich einbringen will, kann sich schon jetzt beim Bürgermeister melden. „Jeder, der Interesse am Museum und an Stadtgeschichte hat, ist willkommen.“

Das Museum ist von Mai bis Oktober sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Führungen sind nach Absprache möglich.

Kommentare