Rosenthal

Helmuth Vaupel zum ehrenamtlichen Obmann ernannt

- Rosenthal (sie). In einer Feierstunde am Grenzstein 41, dem Grenzdreieck zwischen dem Stadtwald Rosenthal, dem Hainaer Forst und dem Staatsforst, wurde Helmuth Vaupel von Frank Mause vom Amt für Bodenmanagement in Korbach zum ehrenamtlichen Obmann für die historischen Grenzsteine um Rosenthal ernannt.

Als Wanderer und im Vorstand des Wandervereins auch mit der Zertifizierung von Wanderwegen beschäftigt, hatte Vaupel schon früh sein Interesse für Grenzsteine entdeckt. Vor zwei Jahren hat er zusammen mit Wilhelm Detsch, Günter Klingelhöfer und Ludwig Lotz die östliche Rosenthaler Gemarkungsgrenze und die nördliche Forstgrenze Haina zum Forst Burgwald abgegangen, um die Grenzsteine wiederzufinden. Auch die Steine zur Kreisgrenze Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf mit dem nahen Mönchwald und den historischen Steinen des ehemaligen Deutschordenswaldes bleiben ein Thema. Sein Interesse für die Grenzsteine brachte ihn zusammen mit anderen Obleuten aus benachbarten Gemeinden und Kreisen und führte letztendlich zu der Ernennung zum Obmann für die Grenzsteine und geschichtlich steinerne Zeugnisse um Rosenthal. Frank Mause vom Amt für Bodenmanagement erinnerte bei der Ernennung an Forderungen der Bibel: „Du sollst deines Nächsten Grenze nicht zurücktreiben, die die Vorfahren gesetzt haben…“ (5. Buch Mose). Neben natürlichen Grenzen, Gräben, Flüssen und markanten landschaftlichen Punkten waren und sind Grenzsteine sichtbare Grenzmarkierungen. Mause erinnerte auch an die innerdeutsche Grenze und an die Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Bürgermeister Hans Waßmuth betonte, dass Grenzen auch „die Verpflichtung einer freundschaftlichen Nachbarschaft und Zusammenarbeit beinhalten“. Nur so könnten Grenzen auch verbinden und darüber hinaus schauen lassen. Auf Initiative von Vaupel plant die Gemeinde Rosenthal im Einvernehmen mit dem Forst Haina ein Freimulchen der gemeinsamen Grenze. Zum Abschluss der Feier übergab Mause dem frisch ernannten Obmann einen Ordner mit Karten, Gesetzen und Bestimmungen für seine zukünftige Arbeit.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare