Helmuth Vaupel wurde zum ehrenamtlichen Obmann ernannt

+
Damit seine zukünftige Arbeit auch spürbare Eindrücke hinterlässt: Helmuth Vaupel (Mitte) wurde von Walter Sellmann (links) und Bürgermeister Hans Waßmuth kräftig auf dem Grenzstein 41 „offgestutzt“.

Rosenthal. Feierstunde am Grenzstein 41, dem Grenzdreieck zwischen Stadtwald Rosenthal, Forst Haina und dem Staatsforst: Der Rosenthaler Helmuth Vaupel ist von Frank Mause vom Amt für Bodenmanagement in Korbach zum ehrenamtlichen Obmann für die historischen Grenzsteine um Rosenthal ernannt worden.

Grenzsteine, manche fast 300 Jahre alt, markieren auch heute noch gültige Grenzen rund um Rosenthal. So war es eine gute Idee, sich zur Ernennung von Helmuth Vaupel zum Obmann an diesem markanten Grenzstein zu treffen.

Weit sichtbar an einer Weggabelung gelegen, ist dieser guterhaltene Grenzstein 41 einer der wenigen, die nicht durch dichtes Unterholz oder Sturmschäden verdeckt und dadurch schwer auffindbar sind. (red)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare