Viehbürsten und Flachsbrecher auf Ernsthäuser Dachböden gefunden

Herbstmarkt in Ernsthausen mit "Dings vom Dach"

+
Für Schwung und Unterhaltung sorgten die Mitglieder des DRK-Seniorenorchesters beim Herbstmarkt.Fotos: Frank Seumer

Burgwald-Ernsthausen - Viele historische Gegenstände präsentierte der Heimat- und Kulturverein am Sonntag unter der Aktion "Dings vom Dach" beim siebten Ernsthäuser Herbstmarkt rund um das Dorfgemeinschaftshaus.

Von der Flachsbreche bis zum Bohnenschnippler, von der Viehbürste bis zur Kaffeemühle - viele alte Schätzchen waren nach dem Aufruf der Ernsthäuser aus den Kellern und von den Dachböden hervorgeholt worden. Bei einer Ausstellung im Foyer des Dorfgemeinschaftshauses erinnerte sich mancher Ernsthäuser an die „gute alte Zeit“.

Der inzwischen traditionelle Ernsthäuser Herbstmarkt war mit einem gemeinsamen Gottesdienst der evangelischen und freien evangelischen Gemeinde in der Kirche eröffnet worden. Die Predigt hielt Heinrich Funk. Mitwirkende waren der evangelische Posaunenchor und das Gesangsduo Cornelia Linne und Esther Depner. Der neue Pastor der freien evangelischen Gemeinde Burgwald Alexander Hass stellt sich vor. Ortsvorsteher Frank Kleinwächter und der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Michael Engel eröffneten den Herbstmarkt. Bürgermeister Lothar Koch erinnerte sich in seinem Grußwort an viele Dinge des täglichen Lebens, die heute verschwunden sind: Gelbe Telefonzellen, Musikboxen, Badekappen und vieles mehr. „Wollen wir diese Zeiten wirklich wieder haben?“, fragte der Rathauschef.

von Frank Seumer

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare