Frankenberg

Hesse bleibt an Spitze des Stadtverbands

- Frankenberg (r). Optimistisch blickt der Stadtverband der Christdemokraten in die Zukunft – und vor allem auf die Bürgermeisterwahl.

Bei der Jahreshauptversammlung der Frankenberger CDU im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ standen die Wahl des Stadtverbands-Vorstandes, der Delegierten zum Kreisparteitag und des Wahlvorbereitungsausschusses im Mittelpunkt. Der Vorsitzende der Frankenberger CDU, Rainer Hesse, blickte in seinem Bericht auf die Wahlen am 27. März 2011 zurück: „Zwar haben wir einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung verloren, sind aber dennoch mit Abstand stärkste Fraktion im Parlament geblieben.“

Die Koalition mit den Grünen bezeichnete er als „gut, trag- und zukunftsfähig“. Der Stadtverband sei ohnehin gut für die anstehenden Herausforderungen gerüstet: „Wir sind personell wie auch inhaltlich gut aufgestellt.“ Hesse zeigte sich zuversichtlich, was die Bürgermeisterwahl im Frühjahr betrifft: „Wir haben mit Bernd Bluttner einen erfahrenen und kompetenten Kandidaten gekürt, der Frankenberg verlässlich und konsequent weiterentwickeln wird.“ Dieser sei in einem Verfahren ausgewählt worden, das so transparent wie noch nie gewesen sei.

Hesse kündigte an, das Angebot des Verbandes für seine Mitglieder weiter ausbauen zu wollen: „Ein Verband wie die CDU Frankenberg lebt von seinen Mitgliedern. Deswegen werden wir uns in den kommenden Jahren verstärkt darum bemühen, inaktive Mitglieder zu aktivieren und aktive Mitglieder noch stärker einzubinden.“ Dies solle durch eine aktivere Öffentlichkeitsarbeit geschehen. „So wird es mehr Veranstaltungen geben, mittels derer unsere Mitglieder sich stärker in die Politik einbringen können.“

Hesse erwähnte in seinem Bericht auch den Erhalt des Bundeswehr-Standorts: „Die Burgwald-Kaserne ist unfassbar wichtig für Frankenberg. Unsere Heimatstadt ist untrennbar mit ihr verbunden und profitiert sehr von der Bundeswehr.“ Er dankte noch einmal dem Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und allen anderen, die sich für den Fortbestand eingesetzt hatten.

Neben einem Bericht des Schatzmeisters Hans-Jürgen Wilhelm gehörte auch ein Bericht des Vorsitzenden der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung, Martin Fallenbüchel, zur Tagesordnung. Er lobte die „lebendige Fraktion“: „Wir sind eine starke Truppe mit starken Köpfen. Kontroverse Diskussionen gehören daher mitunter dazu.“

Die Fraktion werde die Aufgaben der Zukunft gut bewältigen. Inhaltlich könne man dafür das Motto „Neue Energie für Frankenberg“ wählen, sagte Fallenbüchel, „denn der Ausbau der Energieeffizienz in Frankenberg ist ein wesentlicher Schwerpunkt unserer parlamentarischen Arbeit“. Aber auch die weitere Konsolidierung der städtischen Finanzen, der Ausbau der Infrastruktur sowie eine aktive Wirtschaftsförderungspolitik gehörten zum Programm der CDU-Fraktion. Hesse und Fallenbüchel dankten Bürgermeister Christian Engelhardt für die Zusammenarbeit seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2004: „Wir haben gemeinsam viel erreicht und Christian Engelhardt hat viel in Frankenberg bewegt.“ Im Anschluss wurde Rainer Hesse als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Martin Fallenbüchel als stellvertretender Vorsitzender.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 10. November.

Kommentare