Hettich: Feuer verursacht hohen Schaden

Frankenberg. Bei einem Brand im Druck- und Spritzgusswerk Hettich in der Siegener Straße in Frankenberg ist am Mittwochvormittag ein Schaden in Höhe von 100 000 Euro entstanden. Personen kamen laut Frankenberger Polizei nicht zu Schaden.

Nach Angaben der Beamten war das Feuer gegen 9.25 Uhr ausgebrochen. Ursache: An einer Magnesiumdruckgussmaschine war ein Schlauch geplatzt, Teile des heißen Magnesiums spritzten nach oben und entzündenden einen darüber liegenden Ölschlauch. Dadurch geriet das Öl in Brand.

Der Maschinenführer reagierte geistesgegenwärtig: Er schaltete die Maschine ab, sofort wurde bei der Leitstelle in Korbach die Feuerwehr alarmiert. Auch die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst.

Zwei Wehren im Einsatz

Wegen des Feuers bei Hettich waren die Wehren aus Frankenberg und Röddenau mit insgesamt 25 Feuerwehrleuten im Einsatz. Im nahen Katastrophenschutzzentrum in der Auestraße, dem Sitz der Frankenberger Feuerwehr, war die Rauchwolke über dem Hettich-Unternehmen bereits entdeckt worden.

Die Feuerwehrleute gingen zum Teil unter schweren Atemschutzgeräten gegen den Brand vor, das Feuer an der Maschine wurde mit einem speziellen Pulver gelöscht. Dieses Pulver liegt bei Hettich speziell für solche Fälle immer bereit.

Der Einsatz der heimischen Feuerwehrleute dauerte etwa zwei Stunden, danach wurde die Maschinenhalle noch ausgiebig gelüftet. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Halle bereits vollständig evakuiert. Menschen wurden insofern nicht verletzt.

Mit rund 500 Mitarbeitern gehört das Druck- und Spritzgusswerk Hettich in Frankenberg zu den größten Arbeitgebern der Stadt. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare