Viele anerkennende Grußworte

Jugendfeuerwehr Haina feierte ihr 40-jähriges Bestehen

Die heutige Jugendfeuerwehr mit den Gründungsmitgliedern: (hinten, von links) Andreas Hartmann, Jörg Hansmann, Reinhard Vaupel, Bodo Bornscheuer und Dieter Hansmann. Fotos: Moniac

Haina-Kloster. Mit einem zweitägigen Fest feierten die Hainaer ausgelassen das 40-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr. Den Anfang machte ein Kommersabend im Festzelt am Mehrzweckgebäude.

Wehrführer Thomas Bahr begrüßte die Gäste, darunter die Jugendwehren befreundeter Orte und zahlreiche Ehrengäste. Vorsitzender Carsten Buch dankte allen, die sich zum Teil bereits über Jahre ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagierten.

In einem Rückblick erinnerte er an die Gründung der Jugendfeuerwehr am 17. Mai 1973 und die äußerst erfolgreiche Wettkampf- und Wettbewerbsarbeit. Viele Titel auf Kreis- und auch Landesebene konnten errungen werden, darunter als größter Erfolg der Titel des Deutschen Vizemeisters durch die Mädchenmannschaft beim Bundesentscheid 1999 in Husum.

Daneben gab viele andere Aktivitäten, zum Beispiel Zeltlager, mehrtägige Fahrten und Segeltörns. Außerdem wurden kulturelle Veranstaltungen besucht und Nachmittage im gemütlichen Kreis verbracht.

Der Vorsitzende zählte weitere Unternehmungen auf, die das rege Vereinsleben der derzeit 17 Jugendlichen untermauern (HNA berichtete).

In seinem Grußwort hob Bürgermeister Rudolf Backhaus die Bedeutung der Nachwuchsarbeit hervor. Ziel sei es, bei den Jugendlichen stets die Freude am Feuerwehrwesen zu wecken. „Die Arbeit der Betreuer kann man hier gar nicht hoch genug einschätzen und ausreichend würdigen“, erklärte der Bürgermeister. Schließlich diene diese Arbeit der Allgemeinheit und helfe im Extremfall sogar, Leben zu retten.

Rudolf Backhaus überbrachte neben dem Geldgeschenk der Gemeinde auch 120 Euro von der Sparkassen-Versicherung.

„Macht weiter so!“, rief Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Potthof den Jugendlichen zu. Der Chronik könne man entnehmen, dass sie ihre Aufgaben „vorbildlich hingekriegt“ hätten.

„Leistungsstand ist sehr gut“

Kreisverbandsvorsitzender Manfred Hankel nannte die Jugendwehren als wichtigsten Bestandteil für den Fortbestand des Feuerwehrwesens. „Hier werden die Grundlagen für die spätere Tätigkeit in der Einsatzabteilung gelegt“, sagte er. Insgesamt sei der Leistungsstand im Kreis mit 140 Jugendfeuerwehren und 1600 Jugendlichen sehr gut.

Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke gratulierte zu den vielen erfolgreichen Kreisentscheiden. Entgegen dem allgemeinen Trend seien in Haina erst vor kurzem vier Jugendliche in die Einsatzabteilung gewechselt, zwei weitere würden demnächst folgen. „Das spricht für eine gute Arbeit.“

Gemeindejugendfeuerwehrwart Heinrich Wilhelmi dankte vor allem den Jugendwarten, die mit „aufopferungsvollem Einsatz und großem fachlichem Wissen“ ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellten.

Auch die siegreiche Mädchenmannschaft der Jugendfeuerwehr Löhlbach gratulierte zum Jubiläum.

Anschließend fanden Ehrungen auf Kreis- und Vereinsebene statt. (siehe Extraartikel). (zmm)

Quelle: HNA

Kommentare