Himalaya-Initiative hilft Kindern in Armut

+
Hilfe für Nepal: Mit Bildern, Berichten und Erinnerungsstücken von ihrer Nepalreise im vergangenen Sommer warben in Gemünden (von links) Percia Hanke, Benjamin Weiß, Prema Kästner, Klaus Obermann, Sybille Courtin und Ute Wittig für ihre Bildungs-Initiative.

Gemünden. Das Land Nepal stand im Mittelpunkt eines Benefizabends, zu dem die Himalaya-Initiative für Bildung e. V. in den Saal des Restaurants „Alter Bahnhof“ nach Gemünden eingeladen hatte.

Faszinierende Bilder schilderten die grandiose Hochgebirgslandschaft des Himalaya-Gebietes, zugleich aber auch die Armut der Menschen in dieser extremen Landschaft mit großer Abhängigkeit von Witterungseinflüssen und einer fragilen Infrastruktur. Seit 2009 engagiert sich diese Initiative in Waldeck-Frankenberg in Nepal für konkrete Hilfsprojekte, die jungen Menschen Beiträge zur Aus- und Weiterbildung und damit zur Existenzsicherung leisten sollen.

Von einem Besuch in der unterstützten Shree Jyoti Grundschule am Begnas-See und einem Kinderdorf unter deutsch-nepalesischer Leitung in Bhakunde kehrten kürzlich mit einer Reisegruppe auch die Vorstandsmitglieder Sybille Courtin (Lichtenfels) und Klaus Obermann (Gemünden) zurück. Sie nutzten den Nepal-Abend mit Bildpräsentation und „Himalaya-Buffet“, um sich bei allen Unterstützern der Bildungs-Initiative zu bedanken. Unter den Gästen war auch Gemündens Bürgermeister Frank Gleim.

„Wir konnten an mehreren Stellen mit den Spenden aus Waldeck-Frankenberg und nachhaltig Hilfe leisten“, berichtete Sybille Courtin. So sei die im Bau befindliche Grundschule des Kinderdorfes in Bhakunde/Pokhara komplett mit der benötigten Einrichtung ausgestattet und das Jahresgehalt für einen Lehrer übernommen worden. Mit Bildern von einem alten Schulbus, der sich über steinige Straßen in der Bergwelt quälte, schilderte Klaus Obermann, wie notwendig die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs geworden sei, das nun die Kinder sicher aus den weit abgelegenen Dörfern holt.

Von Karl-Hermann Völker

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare