Hinter den Kulissen eines Kinder-Kleiderbasars

+
Richtig deklariert: Ute Pez, Mitorganisatorin des Kinder-Kleiderbasars, zeigt ein zum Verkauf angebotenes T-Shirt. Die roten Ziffern weisen den Anbieter aus, die blauen den Preis.

Frankenberg. Der Kinder-Kleiderbasar der evangelischen Gemeinde Frankenberg-Burgwald zählt zu den größten Basaren dieser Art im Frankenberger Land. Die HNA hat sich schon vor dem Basar in der Ederberglandhalle umgesehen.

Nicht nur, um vom Basar selbst zu berichten, sondern auch über das ausgeklügelte System, mit dem das Basar-Team den Verkauf organisiert.

Kisten- und säckeweise schleppen Eltern aussortierte Kleidung an, obendrein Kindersitze, Kinderwagen und Fahrräder. Es ist der Abgabetermin zum Kinder-Kleiderbasar in Frankenberg – und die nach Größe sortierten Kleiderhaufen auf den Verkaufstischen in der Ederberglandhalle wachsen minütlich.

Inmitten des Gewusels koordiniert und dirigiert Mitorganisatorin Ute Pez, Mitglied der ausrichtenden Mutter-Kind-Gruppe der evangelischen Gemeinde Frankenberg-Burgwald. „Ich staune immer wieder, wie viel die Leute bringen, aber auch wie viel am Ende übrigbleibt.“

Seit 17 Jahren ist sie dabei und gestaltet mit rund 40 anderen ehrenamtlichen Helfern den jährlich stattfindenden Basar für Kinderkleider und Spielzeug. Die Helfer sorgen dafür, dass Annahme, Verkauf und Rückgabe nicht verkaufter Dinge rund laufen.

„Wir sind ein eingespieltes Team“, sagt Pez. Jeder wisse, was er zu tun habe. Viele sind schon länger dabei – wie sie selbst. Und jeder Helfer werde gebraucht: „Am Verkaufstag ist die Halle gerammelt voll“, weiß Pez aus Erfahrung. „Dann sind hier drei Kassen offen, und trotzdem lange Schlangen“, sagt sie und zeigt in Richtung Ein- und Ausgang der Ederberglandhalle.

Hinter den Kleiderbergen, den aufgereihten Kinderwagen und Fahrrädern steckt ein ausgeklügeltes System: „Alle Leute, die auf dem Basar etwas verkauft haben wollen, müssen bei mir oder Ina Wocadlo anrufen“, erklärt Pez. (kal)

Wie das System des Basars genau funktioniert und wie es letztlich am Basartag gelaufen ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare