15 Hirsche an der Bundesstraße: Polizei warnte Autofahrer

Berghofen/Münchhausen. Ein Rudel von 15 offenbar aufgeschreckten Rothirschen ist am Freitagmorgen der B236 zwischen Berghofen und Münchhausen gefährlich nahe gekommen.

Die Polizei sicherte den betroffenen Abschnitt ab und warnte die Verkehrsteilnehmer auch über Radiodurchsagen. Unfälle passierten nicht.

Die Meldung über die etwa 15 Hirsche war um 10.51 Uhr bei der Polizei in Frankenberg eingegangen. Stationsleiter Ottmar Vöpel vermutet, dass die Tiere im Wald aufgeschreckt worden und daraufhin in Richtung Bundesstraße gelaufen seien. Statt die Verkehrsader zu überqueren, seien die Geweihträger an der Fahrbahn auf und ab gelaufen. „Hirsche sind im Gegensatz zu Rehen sehr vorsichtig“, erklärte Vöpel.

Zahlreiche Autofahrer hätten angehalten und die Tiere fotografiert oder mit der Videokamera gefilmt. „Damit die Tiere sich bewegen, hupten einige Autofahrer“, beklagte der Polizist.

Nach etwa einer Stunde hätten sich die Hirsche wieder in den Wald zurückgezogen. „Gott sei Dank ist in der ganzen Zeit kein Unfall passiert“, sagte Vöpel. Um sicherzugehen, habe man die Rundfunkwarnmeldung noch bis 13 Uhr aufrechterhalten. www.112-magazin.de

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare