Laisa

Hochzeitsreise mal anders: Mit altem Traktor und ohne Braut bis ins Saarland

+

- Laisa (leb). Hochzeitsreise einmal anders: Mathias Becker aus Laisa ist am Montag mit einem alten Schlepper in seinen neuen Wohnort im Saarland gefahren – allerdings ohne seine frisch Angetraute.

Am Samstag hatte der Doktor der Chemie Iris Hamatschek-Becker in der Laisaer Kirche vor Gott das Jawort gegeben. Das Paar ist bereits seit November 2008 standesamtlich verheiratet. Zwei Tage nach seiner kirchlichen Hochzeit trat der 33-Jährige schließlich seine lange Reise an. Sein Ziel: das saarländische Wustweiler, wo die kleine Familie, zu der auch Tochter Alexandra gehört, ein altes Bauernhaus gekauft hat.

Eben für jenes Haus und Anwesen benötigt Mathias Becker seinen Schlepper. Den 53 Jahre alten Kramer KL11 hat er selbst wieder auf Trab gebracht und reisefertig restauriert. Als er am Montagmorgen den Anlasser zog und den Hof in der Hainstraße unter lauten Motorengeräuschen verließ, stellten sich ihm einige seiner Nachbarn in den Weg: Dieter, Christa und Helene Paulus sowie Margret und Helmut Moog überraschten den frisch Getrauten vor seiner abenteuerlichen Reise mit Proviant und guten Wünschen.

Einiges für unterwegs hatte Becker schon selbst auf sein kleines Gefährt geladen: Landkarte, Navigationsgerät, Warndreieck, Verbandskasten, Zelt und Schlafsack. Für mehr hätte sein Schlepper auch keinen Platz gehabt. – Mit Blumen geschmückt und für den Ernstfall gerüstet startete er sein kleines Abenteuer.

Für die 275 Kilometer ins Saarland hatte er 17 Stunden eingerechnet. Mit 20 km/h ist er bis Mitternacht über Landstraßen getuckert und dann wohlbehalten in Wustweiler angekommen.Ehefrau und Tochter warteten dort schon auf ihn. Sie waren am Nachmittag auf dem schnelleren und auch bequemeren Weg mit dem Auto losgefahren.

Kommentare