Integration ganz praktisch

Sportler der LG Eder spielen mit Flüchtlingen Hockey

Hockey mit Asylbewerbern aus Battenberg: Breitensportler der LG Eder um Dieter Wolf (Mitte, rotes Trikot). Foto: Hoffmeister

Battenberg/Allendorf-Eder. Integration ganz praktisch: Einmal in der Woche holen Sportler der LG Eder junge Asylbewerber aus ihrer Unterkunft, um mit ihnen Hockey und Basketball zu spielen.

Sie kommen aus Syrien, Somalia, Eritrea, Afghanistan und Albanien: Junge Asylbewerber, die im ehemaligen DRK-Seniorenheim Am Wingertsberg in Battenberg untergebracht sind.

„Sport ist der einfachste Weg, Kontakt zu anderen Menschen zu finden“, sagt Dieter Wolf, der neben seinem Amt als Vorsitzender der LG Eder auch Kirchenvorsteher in Battenberg ist. Durch seine Doppelfunktion war er geradezu prädestiniert, die Integration junger Flüchtlinge im Oberen Edertal voranzutreiben. Und das hat Dieter Wolf auch gemacht.

Die Initiative war vom Battenberger Pfarrer Holger Balzer ausgegangen. Vor etwa fünf Wochen hatte der Pfarrer Battenberger aus verschiedenen Gruppen, Vereinen und Religionen zu einem „Runden Tisch“ eingeladen. Thema war die Situation im ehemaligen DRK-Altenheim Am Wingertsberg, wo etwa 50 Asylbewerber unterschiedlichster Nationalität untergebracht sind.

„Das Wichtigste ist die Sprache“, sagt Dieter Wolf. „Alle wollen Deutsch lernen.“ Ein vom Landkreis Waldeck-Frankenberg finanzierter Sprachkurs sei inzwischen abgelaufen. „Es besteht nur noch die Möglichkeit der ehrenamtlichen Sprachförderung“, erklärt Wolf.

Daneben wurde die Integration durch Sport in örtlichen Vereinen angesprochen. „Die notwendige Koordination mit den entsprechenden Vereinen und Gruppen habe ich übernommen“, sagt Wolf. Froh sei er, dass er von Heidi Koch (Wassergymnastik) und Gisela Föhrenbach (Damenturnen) tatkräftig unterstützt wird.

Derzeit nehmen zwei Flüchtlinge das Wassergymnastik-Angebot wahr, sechs Frauen turnen mit bei der Damengymnastik. Zwischen sechs und zehn Asylbewerber treffen sich montags mit der Breitensport-Gruppe der LG Eder in der Allendorfer Schulsporthalle. Begleitet werden alle Aktivitäten von Julia Pietsch vom Fachdienst für soziale Angelegenheiten der Kreisverwaltung.

Die Breitensport-Stunde beginnt mit lockerem Einlaufen und ein bisschen Gymnastik unter der Leitung von Dieter Wolf. Dann wird Hockey gespielt. In bunt gemischten Teams jagen die Männern mit blauen und roten Schlägern dem Puck hinterher und versuchen, einen Kasten als „Tor“ zu treffen. Nach 90 Minuten fließt der Schweiß. Dieter Wolf blickt in erschöpfte, aber glückliche Gesichter.

Nach einer kurzen Trinkpause ist „Abwärmen“ im lockeren Trab angesagt. Dann bringen Mitglieder der Breitensportgruppe die sieben Asylbewerber zurück zu ihrer Unterkunft. „Dann bis nächste Woche“, verabschieden sich Harald Bahr, Andreas Linnemann, Gerrit Engelbach und Dieter Wolf von den sieben Flüchtlingen.

Quelle: HNA

Kommentare