Gemünden investiert 3 Millionen Euro in neue Kläranlage

Gemünden. Es sind satte Beträge für Investitionen, die im Haushaltsplan für 2013 in Gemünden eingestellt sind. Rund 3 Millionen Euro schlagen dort unter anderem für den Neubau der Kläranlage zu Buche.

Und zusätzliche 1,1 Millionen Euro sind für die damit verbundene Erneuerung des Abwassersystems vorgesehen. Knapp 700 000 Euro sollen in das DRK-Projekt Generationenhaus fließen. „Im Gegensatz zu den vergangenen beiden Jahren zeichnen sich für 2013 sehr hohe Investitionen ab“, betonte Gemündens Bürgermeister Frank Gleim, der das Zahlenwerk am Freitagabend im Parlament vorlegte.

Natürlich muss die Stadt nicht alle Investitionskosten alleine tragen, der Neubau der Kläranlage wird beispielsweise mit knapp 2 Millionen Euro gefördert. Und das DRK-Projekt ist lediglich im städtischen Haushalt erfasst, belastet ihn aber nicht.

Dennoch: Um letztlich alle Investitionen, zu denen auch der Anbau des Feuerwehrstützpunktes zählt, auf den Weg bringen zu können, ist eine Kreditaufnahme von 2,3 Millionen Euro nötig. Zum Vergleich: 2012 hatte die Stadt Gemünden nur Kredite in Höhe von 88 000 Euro aufgenommen.

Trotz der höheren Neuverschuldung ist für Gleim die neue Kläranlage alternativlos. „Wohl wissend, dass man sich mit diesen Dingen nur wenig Freunde und Freude macht, ist die Zeit gekommen, hier endlich mit der Umsetzung zu beginnen“, sagte er. Mit dem Bau soll im kommenden Jahr begonnen werden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare