Info-Abend in Battenberger Burgberghalle

Holz bleibt wichtiger Energielieferant

+
Über „Heizen mit Holz“ wurde am Mittwochabend mit einem Vortrag in der Burgberghalle in Battenberg informiert. Unser Bild zeigt (von links) Klimaschutzmanager Rainer Zollner, Brigitte Buhse von Naturkraft-Region, Tanja Müller vom Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung und Viessmann-Verkaufsberater Thomas Compart.Foto: Peter Bienhaus

Battenberg - „Richtig heizen mit Holz“: Umfassende Informationen dazu gab es am Mittwochabend während einer gut besuchten Vortragsveranstaltung in der Burgberghalle. Die Geschäftsführerin der Bioenergie-Region Hersfeld-Rotenburg / Schwalm-Eder/Waldeck-Frankenberg, Brigitte Buhse, gab einen guten Überblick zum Holz als preiswertem Energieträger. Vorgestellt wurde die Naturkraft-Region.

Rainer Zollner als Klimaschutzmanager der interkommunalen Arbeitsgemeinschaft Ederbergland und Tanja Müller vom Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung des Landkreises Waldeck-Frankenberg begrüßten die zahlreichen interessierten Besucher aus dem oberen Edertal.

Sie informierten darüber, dass es im Landkreis 42 Prozent bewaldete und 44 Prozent landwirtschaftliche Flächen gebe, die bei der Nutzung der angestrebten Bioenergie zu berücksichtigen sind und eine gute Voraussetzung bieten.

Im Vortrag wurde eine Übersicht der Holzbrennstoffe gegeben, die einen guten Anteil an der erneuerbaren Energie haben und ein wichtiger Energieträger sind. Die Referentin berichtete, dass im Landkreis Waldeck-Frankenberg 37 Prozent der Versorgung aus erneuerbarer Energie kämen und dass dies über dem Bundesdurchschnitt liege. Die Energie-Produktion und der Energie-Verbrauch hätten seit dem Jahr 2000 zugenommen.

Angesprochen wurden die optimale Holznutzung als Bau- und Brennstoff und die Anforderung an den Holzbrennstoff. Hingewiesen wurde auf die Zertifizierung des verwendbaren Holzes. Informationen gab es für die Besucher auch über die Möglichkeiten der Holz-Heizungsanlagen und der Holzlagerung. Zu beachten sind auch die gesetzlich geregelten Emissions- und Feinstaubwerte. Interessenten, die eine neue Heizungsanlage planen, können mit einer Förderung rechnen. Dazu ist eine Energie-Beratung erforderlich. Zahlreiche Informationsunterlagen waren zum Mitnehmen ausgelegt.

Weitere Informationsabende „Heizen mit Holz“ sind am 15. Januar in Volkmarsen und in Diemelstadt sowie am 5. Februar in Lichtenfels geplant. (ph)

Kommentare