Battenbergs Bürgermeister testet Elektro-Auto

Horsel fährt jetzt elektrisch

Bürgermeister Horsel mit den EWF-Mitarbeitern Lars Neige und Sarah Iske bei seinem neuen Elektro-Dienstauto auf dem Hof des Rathauses. Foto: Strieder

Battenberg. Ein neues Dienstauto hat Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel. Für einen Zeitraum von drei bis vier Wochen darf der Rathauschef ein Elektroauto testen.

Das 37 kW (60 PS) starke Gefährt des Herstellers German E-Cars hat die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH am Montag an Horsel leihweise übergeben. Bei einem Verbrauch von 15 bis 20 kWh pro 100 Kilometern errechnen sich Stromkosten von rund 4 Euro für 100 Kilometer. Die Reichweite des Autos beträgt 100 Kilometer. Acht Stunden beträgt die Ladezeit am 220 Volt-Stromkreis, wenn die Batterien komplett leer sind. Eine Nachladezeit von einer Stunde verlängert die Reichweite um 15 Kilometer. Dabei schafft das geräuschlose Auto bis zu 125 Kilometer pro Stunde als Höchstgeschwindigkeit. Kosten für die Anschaffung: 37 000 Euro. Für fünf Jahre ist ein derartiges Fahrzeug steuerbefreit.

Kurze Probefahrt

Die EWF richtet demnächst als Partner der Stadt Battenberg einen Stützpunkt in der Bergstadt ein. Aus diesem Grund stellte die Gesellschaft Horsel das Fahrzeug zur Verfügung. Horsel stellte schon nach einer kurzen Probefahrt fest, dass das Stromauto alltagstauglich ist, wie er ausdrücklich gegenüber den EWF-Mitarbeitern Lars Neige und Sarah Iske betonte.

Info: Die EWF verleiht die Elektroautos auch an Privatpersonen. Interessenten melden sich bei der EWF in Korbach unter 05631/9550. (ed)

Quelle: HNA

Kommentare