Battenberg

Horsel legt Kindergartenkonzeption vor

- Battenberg (da). Im nächsten Jahr entscheidet das Battenberger Stadtparlament über die Kindergartenkonzeption. Am Donnerstag legte Bürgermeister Horsel aktuelle Zahlen dazu vor.

Battenberg. Einen Beschluss fällten die Stadtverordneten dazu nicht. Dennoch dürfte die Kinderbetreuung in nächster Zeit für Diskussionen in den Ausschüssen und im Parlament sorgen. Geklärt werden müsse unter anderem, ob Fördermittel zur Schaffung von Betreuungsplätzen für unter Dreijährige in Anspruch genommen werden. Das sagte Bürgermeister Heinfried Horsel am Donnerstagabend.

Allerdings erfülle die Stadt bereits die gesetzlichen Vorgaben für die Betreuung von Kleinkindern, bietet also genügend Plätze an. Das sei nur bei wenigen Kommunen im Landkreis der Fall, sagte der Verwaltungschef. Im März 2009 besuchten 14 Kinder unter drei Jahren die Tagesstätten.

Die Konzeption informiert unter anderem über verfügbare Kindergartenplätze, anspruchberechtigte Kinder und Kosten der Stadt. Im Fokus stehen vor allem die Tagesstätten in Dodenau, Laisa und Frohnhausen. Träger sind die Kirchengemeinden der Dörfer, deren Vertrag mit der Stadt am 31. Juli 2010 ausläuft. Der Vertrag mit dem Chrischona-Werk für die evangelische Kindertagesstätte in Battenberg läuft bis Ende 2013, der Kontrakt mit dem DRK für den zweiten Kindergarten der Kernstadt bis zum 31. Oktober 2054.

Insgesamt hat die Stadt im Jahr 2008 rund 600 000 Euro für den Betrieb der Kindergärten ausgegeben – Elternbeträge, die Anteile der Träger und Zuweisungen sind schon abgezogen. Im Vergleich am günstigsten ist für die Stadt der Betrieb der DRK-Tagesstätte – obwohl dort der Träger gar nichts bezahlt. 172 Euro pro Platz zahlt die Stadt dort. Zum Vergleich: Im Chrischona-Kindergarten sind es 235 Euro, in Dodenau 216 Euro, in Frohnhausen 370 Euro und in Laisa zahlt die Stadt Battenberg für jeden Kindergartenplatz 405 Euro.

Der Chrischona-Kindergarten bietet 60 Plätze, die im März alle belegt waren. Im DRK-Hort sind es 65 Plätze (63 belegt), in Dodenau ebenfalls 65 (59 belegt), in Laisa 20 Plätze (14 belegt) und in Frohnhausen 18 Plätze, die im März komplett vergeben waren.

Gemischt ist die Prognose für die nächsten Jahre. In Battenberg haben laut Konzeption im September 2009 genau 93 Kinder Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Die Zahl sinkt bis September 2011 auf 77 Kinder. Dodenau würde in der gleichen Zeit einen Zuwachs von 33 auf 38 Kinder verzeichnen, Laisa verringerte sich von 14 auf 12, Frohnhausen gar von 17 auf sieben, und Berghofen würde von vier auf sieben Kinder steigen.Zum Ende des jeweiligen Kinderjahres steigen die Zahlen leicht an, die Tendenz bleibt jedoch. So dürften vor allem die kleinen, eingruppigen und im Vergleich teuren Kindergärten Anlass zu Diskussionen im Stadtparlament geben.

Kommentare