Battenberg

Horsel sieht keinen Bedarf an Krippenplätzen

- Battenberg (da). Die mögliche Schließung des Frohnhäuser Kindergartens und die Erweiterung der Laisaer Tagesstätte um eine Kleinkind-Gruppe soll erst nächstes Jahr diskutiert werden. Die Mehrheit aller drei Parlamentsausschlüsse schlagen dies der Battenberger Stadtverordnetenversammlung vor.

Das Parlament tagt am Donnerstag ab 20 Uhr in der Burgberghalle. Ob dann allerdings der vorgeschlagene Beschluss gefällt wird, ist offen. Denn viele Abgeordnete enthielten sich in der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse am Donnerstag ihrer Stimme. So dürften die Beratungen in den Fraktionen entscheidend sein. Hinzu kommt aber, dass eine entscheidende Zahl zunächst falsch mitgeteilt wurde: Laut Bürgermeister Heinfried Horsels erster Aussage würden ab Sommer noch 16 Kinder den Kindergarten in Frohnhausen besuchen. Tatsächlich sind es nur elf. Kindergartenleiterin Regina Dörigmann hatte versehentlich eine falsch errechnete Zahl weitergegeben. Ab dem Kindergartenjahr 2011/2012 sind es voraussichtlich nur noch fünf Kinder, die in Frohnhausen betreut würden. Am Beschlussvorschlag des Magistrats hätte die Kenntnis der richtigen Zahlen aber vermutlich nichts geändert, sagte Horsel gegenüber der FZ. Frohnhausen würde in jedem Fall auch noch 2010 und 2011 geöffnet bleiben. Die Magistratsvorlage sieht vor, dass erst im Mai 2011 über die Einrichtung einer Krippengruppe in Laisa und die Schließung des Frohnhäuser Kindergartens ein Beschluss gefasst wird. Der Magistrat erhofft dann genauere Daten zur Zahl der Kinder in der Kernstadt. Vor einem halben Jahr hatten die Ausschüsse beschlossen, die Kirchengemeinden Frohnhausen und Laisa/Berghofen ein Konzept zur Kinderbetreuung für diese drei Dörfer erarbeiten zu lassen. Die Kirchen sind Träger der Tagessstätten. Dieses Konzept liegt seit längerem vor und sieht die Schließung des Frohnhäuser Kindergartens und die Erweiterung in Laisa vor (FZ berichtete). Dem Vorschlag stimmten auch die Ortsbeiräte Laisas und Frohnhausens zu.

Einen ausführlichen Bericht mit sämtlichen Hintergründen und Stimmen der Beteiligten lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung vom Samstag.

Kommentare