Hospizinitiative Hallenberg/Winterberg besteht seit 15 Jahren

+
Gruppenbild: Die ehrenamtlichen Helfer der Hospizinitiative Hallenberg/Winterberg. Hier mit ihrer Vorsitzenden Dr. Maike Wigand in der Mitte nach dem Gottesdienst in der St. Martinskirche in Bromskirchen.

Bromskirchen. Seit 15 Jahren besteht die „Hospizinitiative Hallenberg/Winterberg“. Aus diesem Anlass wurde in der St. Martinskirche in Bromskirchen ein besinnlicher Gottesdienst gefeiert.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins begleiten schwerkranke Menschen und deren Angehörige auf ihrem letzten Weg. Auch die Begleitung von Trauernden sowie Beratung zum Thema Patientenverfügungen oder Vorsorgevollmacht werden angeboten (siehe Hintergrund).

Der Gottesdienst stand unter dem Motto, „Engel – Flügel der Seele“ und wurde ökumenisch – also über Konfessionsgrenzen hinweg – gefeiert. Sowohl der evangelische Gemeindepfarrer Oliver Schönfeld als auch der katholische Pastor Richard Graute aus Hallenberg nahmen an diesem Gottesdienst teil. Pfarrer Schönfeld dankte dafür, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Hospizinitiative Menschen liebevoll begleiten, die sich in schwierigen Situationen befinden. Pastor Graute rief ihnen ein „Vergelt’s Gott“ zu und sagte: „Wir können es uns nicht mehr vorstellen, wie es wäre, wenn es eure Arbeit nicht gäbe.“

„Ich bin überrascht, wie viele heute gekommen sind und Interesse an unserer Arbeit zeigen, die im Zeichen der Menschlichkeit steht. Wir sind dankbar, dass wir diese Arbeit tun dürfen“, sagt die Vorsitzende der Hospizinitiative Dr. Maike Wigand. „Wir wollen heute kein Fest feiern, sondern eine besinnliche Stunde erleben.“

Mehr über die Ausgestaltung des Gottesdienstes lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Kommentare