Battenberger feiern erfolgreiche Renovierung der Schutzhütte „Am Tempelchen“

Hütte erneuert und Chronik erstellt

+
Nach den Renovierungsarbeiten wurde die Schützhütte „Am Tempelchen“ am Samstag wieder der Öffentlichkeit übergeben. Viele Battenberger kamen zu der kleinen Feierstunde. Fotos: Sebastian Thalheim

Battenberg - Unzählige Stunden haben die Mitglieder des Battenberger Heimat- und Kulturvereins in die Renovierung der Schutzhütte „Am Tempelchen“ investiert. Nach der Fertigstellung wurde der Unterstand am Burgberg wieder der Öffentlichkeit übergeben.

Mit Beginn der kleinen Feierstunde am Samstagnachmittag setzte starker Regen und Gewitter ein. Die vielen Gäste rückten kurzerhand zusammen und suchten Schutz in dem runden Unterstand. Damit war die Notwendigkeit der Hütte eindrucksvoll belegt.

Die Schutzhütte „Am Tempelchen“ wurde 1960 vom damaligen Verkehrsverein, dem Vorläufer des Heimat- und Kulturvereins, errichtet. Seitdem war die Hütte jedoch in die Jahre gekommen und so beschlossen die Mitglieder des Vereins die Renovierung. Vor allem die Schreiner- und Zimmerarbeiten erledigten die Battenberger in Eigenleistung. Bis auf den Pfahl in der Mitte und dem Namensschild wurden im Zuge der Renovierung alle Teile der Hütte ausgetauscht. Jetzt erstrahlt der Unterstand am Burgberg wieder im neuen Glanz.

Buch: „Ein Gruß aus Battenberg“

Bürgermeister Christian Klein dankte den Beteiligten für die geleistete Arbeit. Der Rathauschef betonte, dass die Renovierung aufgrund der Lage eine Herausforderung gewesen sei. „Man kann sich vorstellen, wie schwierig es gewesen ist, die Materialien hierher zu schaffen und die Arbeiten zu leisten“, sagte Klein. Vereinsvorsitzender Dietmar Weber dankte den Sponsoren für ihre Unterstützung und den Vereinskameraden für ihren Einsatz bei den Renovierungsarbeiten.

Im Rahmen der Feierstunde stellte Weber auch ein neues Buch über den Heimat- und Kulturverein vor. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Vereins im vergangen Jahr hatte Weber über die Vereinshistorie recherchiert und als Ergebnis ist eine Chronik unter dem Titel „Gruß aus Battenberg“ herausgekommen.

Das Buch beinhaltet dabei auch viel Wissenswertes über die Stadtgeschichte der vergangenen 100 Jahre. Das Buch gibt es ab sofort beim Heimat- und Kulturverein zu erwerben.

Im Anschluss feierten die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins, der Partnerschaftsvereinigung und des Cultur-Clubs gemeinsam mit vielen Gästen ein gemütliches Scheunenfest.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgte Holger Pfaff aus Taunusstein. Der Sänger und Gitarrist begeisterte mit gefühlvollen Balladen aus den vergangenen vier Jahrzehnten. Zur Stärkung gab es Kartoffeln aus dem Feuer und gegrillte Würstchen.

Von Sebastian Thalheim

Kommentare