Ministerin Kühne-Hörmann gab hessischen Abschnitt des europäischen Fernwanderweges offiziell frei

Hugenottenpfad in Wiesenfeld eröffnet

+
Freie Bahn für Wanderer: Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann (Mitte mit Schere) hat am Sonntag in Wiesenfeld den hessischen Teil des europäischen Hugenotten- und Waldenserpfades offiziell freigegeben.

Wiesenfeld. Die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hat am Sonntag im Burgwalder Ortsteil Wiesenfeld den hessischen Abschnitt des europäischen Hugenotten- und Waldenserpfades offiziell eingeweiht.

In einer Feierstunde an der Johanniterkirche in Wiesenfeld bezeichnete die Ministerin die hugenottische Vergangenheit als „Alleinstellungsmerkmal der Region“.

Der Pfad rücke die Geschichte der französischen Glaubensflüchtlinge in den Fokus. Eine Geschichte, die auch in der Region noch nicht bekannt genug sei.

Hugenottenpfad in Wiesenfeld eröffnet

Wenn er entsprechend beworben werde, könne der neue Wanderweg ein touristischer Höhepunkt werden, so Kühne-Hörmann.

Nach der Feierstunde in Wiesenfeld wanderte die Ministerin gemeinsam 150 Gästen zum „Alten Dorf“, wo sie mit dem symbolischen Zerschneiden eines Bandes den Weg offiziell freigab.

Eine Wandergruppe war bereits am Freitag in Marburg auf der Route gestartet. Nach dem Eröffnungsakt ging es weiter nach Frankenberg. (jce)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare