Mitglieder des Gebirgs- und Wandervereins Oberes Edertal wandern zur "Wisent-Wildnis"

Auf idyllischen Pfaden unterwegs

+

Allendorf/Battenberg - "Sanfte Riesen" und eine beeindruckende Landschaft bekamen 25 Ausflügler des Gebirgs- und Wandervereins Oberes Edertal zu sehen.

Zufrieden hat sich eine 25-köpfige Gruppe des Gebirgs- und Wandervereins Oberes Edertal von einer Tour im Wittgensteiner Land gezeigt. Die Wanderer waren unterwegs zwischen dem Bad Berleburger Stadtteil Wingeshausen und der Ortschaft Jagdhaus, die zu Schmallenberg gehört.

Die Gruppe wanderte unter der Leitung von Peter Kringe und Franz Mück auf idyllischen Pfaden zur „Wisent-Wildnis“ am Rothaarsteig. Die Wisent-Wildnis ist ein weitgehend naturbelassenes Areal mit unbefestigten Wegen, für die teilweise Trittsicherheit erforderlich ist.

Dort lebt eine Wisent-Herde, die aktuell aus sechs Tieren besteht und sich bis auf zwölf der „sanften Riesen“ vermehren soll. Die Edertaler Wanderer beobachteten die sechs Tiere und schossen viele Fotos.

Weg führt durch Dachsbau

Der Rundweg im Gehege führte zu besonderen Felsformationen und durch einen kleinen Tunnel mit dem originellen Namen „Dachsbau“. Die Wisent-Wildnis ist ein gemeinnütziges Projekt. Von jeder Eintrittskarte wird ein Euro für das Artenschutzprojekt zur Wiederansiedlung der Wisente in Wittgenstein gegeben.

Auf der insgesamt 17 Kilometer langen Strecke wanderten die Edertaler wiederholt auf Teilstücken von Zubringern zum Rothaarsteig. Stets bot ihnen die Landschaft weitreichende Fernblicke. Die Wanderer sprach besonders die Landschaft an, die sich ihnen gegen Ende des Ausfluges auf dem Weg durch das Bockeshorntal eröffnete: ein tief eingeschnittenes Kerbtal mit einem Bachlauf.

Erwin Strieder und Erika Isenberg dankten den beiden Wanderführern für die gute Organisation des Wandertages.

Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.facebook.com/oberesedertal. (ust)

Kommentare