DRK-Rettungshunde üben in Frankenberg

Immer der Nase nach...

+
Wenn Bloodhound Rosalie ihre Fährte in der Nase hat, dann zieht sie Frauchen Christina Elsner schon mal mit sich. Den Geruch der gesuchten Person hat sie an einem Taschentuch erschnüffelt (oben rechts). Mit der Nase in der Luft und am Boden folgt sie dem Geruch (unten rechts).

Frankenberg - Nase in die Tüte. Geruch aufnehmen. Nase auf den Boden. Nase in die Luft. Und los gehts: Rosalie hat die Spur einer "vermissten" Person aufgenommen. Sie folgt dem Geruch aus der Tüte quer durch die ganze Stadt. Rosalie weiß genau: Wenn sie die gesuchte Person findet, dann gibt es leckere Leberwurst.

Richtig vermisst wird keiner, aber die Hunde brauchen Übung. Deswegen treffen die „Mantrailer“ von der Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes sich ein Mal im Monat irgendwo in Hessen. Dort lassen sie Personen verschwinden, die die Hunde dann wiederfinden müssen - allein mit ihrer Nase.

Rosalie hat eine sehr gute Nase. Sie ist ein drei Jahre alter Bloodhound. Frauchen Christina Elsner hat sie als Welpen zu sich geholt und trainiert seither mit ihr, Menschen zu finden. Christina Elsner trainiert nicht nur Rosalie, sondern „Mantrailer“ in ganz Hessen. Sie organisiert die monatlichen Treffen der Suchhunde und ihrer Besitzer.

Das „Mantrailing“ ist laut Elsner in Deutschland eine relativ neue Suchform für Hunde. Sie suchen einen speziellen Geruch über Asphalt hinweg. Daher werden diese Hunde beispielsweise eingesetzt, wenn ein dementer Mensch in der Stadt verschwunden ist.

Die meisten Suchhunde können laut Elsner Fährten finden. Aus der Kombination des zerstörten Bodens - beispielsweise im Wald oder auf einem Feldweg -und dem menschlichen Geruch, finden diese Hunde den Menschen. Andere Hunde können nicht speziell einen Geruch verfolgen, sondern können in der sonst eher unberührten Natur anzeigen „Hier rieche ich einen Menschen“. Den einen speziellen Geruch auch in einer Stadt verfolgen - das können laut Elsner nicht alle Hunde. „Alle Hunde können suchen, aber nicht alle können trailen“, erklärt sie.

„Die Ausbildung zum ‚Mantrailer‘ dauert etwa zwei bis drei Jahre“, schätzt Elsner. Das DRK hat in Hessen 18 Rettungshundestaffeln, etwa in Korbach. Aber nicht jede bildet „Mantrailer“ aus. Dazu können Hundebesitzer sich und ihre Spürnase bei der Ortsgruppe in Marburg ausbilden lassen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare