„Improvisationstheater“ an der Gesamtschule: Jede Szene eine Premiere

Show: Ein besonderer Höhepunkt der Aufführung war die furiose Tanzeinlage gegen Ende des „Improvisationstheaters“. Foto: Strieder

Battenberg. Jungen und Mädchen aus dem offenen Ganztagsangebot der Jahrgänge 5 bis 7 waren die Akteure bei einer besonderen „Theatervorstellung“ für einige Klassen der Gesamtschule.

Gezeigt wurden die Ergebnisse eines Projekts im offenen Ganztagsangebot zum so genannten „Improvisationstheater“. Die Schulsozialpädagogin Martina Westermann übte für die Aufführung Szenen mit Tanz, Gesang und Theaterszenen nach Vorbildern aus Show-Sendungen des Fernsehens mit den Kindern ein.

Beim Improvisationstheater spielen die Akteure Szenen aus dem Stegreif und nach Vorgaben aus dem Publikum. Jede Szene ist somit weitgehend unvorhersehbar und deshalb jeweils für sich eine „Premiere“.

Improvisations-Schauspieler benötigen Fähigkeiten wie Kreativität, Flexibilität und Spontanität. Gefragt sind ein hohes Maß an Aufmerksamkeit für den Mitspieler, Einfühlungsvermögen und jede Menge Teamarbeit. Das konnte am Freitag von den jungen Zuschauern und Zuhörern deutlich bestätigt werden. Sowohl die rund 25 Darsteller als auch die 250 Zuschauer waren mit Begeisterung bei der Sache.

Allerdings war nicht alles spontan und improvisiert. Wenigstens zur Rahmenhandlung bedurfte es einer Vorgabe. Die gaben sich die Schüler selbst: „Die Gesamtschule sucht den Superstar!“, frei nach dem Vorbild der gleichnamigen Fernsehsendung. So wirkten eine ganze Reihe junger „Show-Moderatoren“, mehrere dreiköpfige Jury-Gruppen mit, ferner eine ganze Reihe von jungen Künstlergruppen aus den Jahrgängen 5 bis 7. (ed)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Erwin Strieder

Quelle: HNA

Kommentare