Frankenberg

Individuelle Betreuung als Schlüssel

+

- Frankenberg (jos). Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf bildet den Schwerpunkt der Arbeit von Evelyn Jacobs als neuer Chefin im Familienbüro. Sie leitet das Modellprojekt „Familienstadt mit Zukunft“ gemeinsam mit Christina Hartmann, die sich hauptsächlich um Angebote kümmert, die Kinder und Familien stärken sollen.

Gestern Morgen hatte Evelyn Jacobs einen Termin in der Burgwaldkaserne. Die Bundeswehr ist ein wichtiger Arbeitgeber für die Region. Und von den Arbeitgebern will das Familienbüro wissen: Was kann die Stadt tun, damit ihre Bürger Familienleben und Berufsleben besser miteinander vereinbaren können.

Um einen konkreten Hinweis reicher kehrte die Familienbüro-Chefin ins Stadthaus zurück: In der Burgwaldkaserne beginnt die Dienstzeit morgens um 7 Uhr. Wenn ein Soldat oder eine Soldatin also sein/ihr Kind vor der Arbeit in eine Frankenberger Tagesstätte bringen wollte, müsste dort um 6.45 Uhr geöffnet sein. Seit vor fünf Jahren das Modellprojekt „Familienstadt mit Zukunft“ begonnen hat, habe die Stadt die Betreuungszeiten flexibilisiert, betont Bürgermeister Christian Engelhardt. Unter anderem sei auch eine verlässliche Betreuung in den Ferien eingerichtet worden. Doch insgesamt müssten die Betreuungsangebote noch mehr individualisiert werden, sagt der Rathauschef.

Dafür muss die Stadt allerdings zuerst wissen, wie der Bedarf aussieht – ein Grund, warum Evelyn Jacobs den Kontakt zu den Unternehmen sucht. Ihre bisherige Tätigkeit als Wirtschaftsförderin der Stadt komme ihr dabei entgegen, betont Engelhardt. Letztlich sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch ein wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort Frankenberg.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Freitag, 28. Januar.

Kommentare