Inititiative Rosenthal fragt in der Kernstadt, wo der Schuh drückt

+
Wollen die Bürger in der Kernstadt befragen: Helmut Lapp (links) und Dr. Wolfgang Lay von der Initiative Rosenthal.

Rosenthal. Sie wollen wissen, wie sich die Bürger Rosenthals ihre Kernstadt in Zukunft vorstellen. Aus diesem Grund hat die Initiative Rosenthal um Dr. Wolfgang Lay und Helmut Lapp einen Fragebogen entwickelt, der ab September unter den Bewohnern des Burgwald-Städtchens verteilt werden soll.

"Wir fragen dabei ganz konkrete Themen ab und wollen so feststellen, an welchen Punkten man in der Stadt ansetzen muss", sagt Dr. Wolfgang Lay und blättert in dem frischen Entwurf des Fragebogens.

Der Rosenthaler fügt hinzu: "Eine Frage lautet beispielsweise: Wie zufrieden sind Sie mit den innerstädtischen Grünanlagen? Außerdem wollen wir wissen, wie die Rosenthaler bestimmte Straßenzüge beurteilen, in denen wir unter anderem mit Leerständen zu kämpfen haben", sagt Lay.

Entworfen wurde der Fragebogen laut Helmut Lapp von den Mitgliedern des in der Initiative Rosenthal angesiedelten Arbeitskreises "Gewerbe". Neben dieser Gruppe sind es auch noch die Arbeitskreise "Landschaft und Natur", "Kultur und Soziales", "Stadtentwicklung" und "Tourismus", die in der Initiative ehrenamtliche Arbeit leisten.

"Geplant ist, dass jeder Rosenthaler in der Kernstadt, der mindestens 14 Jahre alt ist, einen Fragebogen zum Ausfüllen erhält", betont Lapp und blickt hinüber zu Wolfgang Lay. Der liest bereits eine weitere Frage vor, die in dem Entwurf steht: "Eine früher bestehende öffentliche Verkehrsverbindung nach Marburg existiert nicht mehr. Für wie wichtig halten Sie eine solche Anbindung?" Als Antwortmöglichkeiten stehen unter anderem die Angaben "sehr wichtig", "teilweise wichtig" oder "völlig unwichtig" auf dem Blatt.

Und weil die Initiative Rosenthal auch wissen will, ob die Bürger in der Kernstadt eine mögliche Verbindung wieder nutzen würden, fragen sie in einem weiteren Punkt gezielt nach. "Wären die Verkehrsverbindungen in Richtung Marburg vorhanden, würden Sie diese in Anspruch nehmen? Und wenn ja, zu welchen Zeiten?", heißt es in dem Entwurfspapier.

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare