Gebäude weicht Dorfplatz

"Inselhaus" in Haine ist Vergangenheit

Seit gestern steht das Inselhaus in Haine nicht mehr – die Bagger eines Abrissunternehmens machten es dem Erdboden gleich. An seiner Stelle soll ein Dorfplatz entstehen.Foto: Sebastian Thalheim

Allendorf-Haine - In Haine soll ein neuer Dorfplatz entstehen. Er soll zu einem Schmuckstück im Ort werden. Die wichtigste Voraussetzung ist erfüllt: Seit Dienstag steht das sogenannte "Inselhaus" nicht mehr.

Das Inselhaus stand an zentraler Stelle im Dorf, direkt gegenüber der Kirche, umgeben von schmucken Höfen. Seinen Namen trug es, weil drei Straßen rundherum führen. Doch bei vielen Bürgern galt das seit Jahren unbewohnte Gebäude als Schandfleck, der entfernt werden sollte. Ortsbeirat und Verschönerungsverein befassten sich federführend mit der Zukunft des Platzes zwischen Kirche und Dorfmuseum.

In den vergangenen beiden Tagen ist das Inselhaus abgerissen worden. Viele Bürger verfolgten die Arbeiten. Das Gebäude und sein Standort sind seit langem Thema im Ort. Auch Keller ist weg Die Gemeinde Allendorf hatte das Inselhaus gekauft und sich zunächst vergeblich um eine Abrissgenehmigung bemüht. Ursprünglich war befürchtet worden, dass der Gewölbekeller stehen bleiben und in ein neues Konzept integriert werden muss: Von entsprechenden Bedenken des Bezirkskonservators Dr. Bernhard Buchstab hatte Allendorfs Bürgermeister Claus Junghenn im August 2012 berichtet.

Schließlich stimmte der Denkmalschützer aber doch dem kompletten Abriss mitsamt Keller zu. Seit Dienstag steht das Haus nicht mehr. Für die jetzt frei gewordene Insel existiert bereits ein Gestaltungsplan, der Voraussetzung für die Abrissgenehmigung war. Über dessen Umsetzung solle in nächster Zeit entschieden werden, sagte Claus Junghenn gestern auf Nachfrage der Frankenberger Zeitung.

Ziel sei, dass der Platz noch in diesem Jahr fertiggestellt werde. Angedacht war auch eine Förderung über europäische Lea­der-Mittel in Höhe von 65.000 Euro. Diese Zuschüsse werden aber nicht fließen – dafür hätte es einer großen Lösung, unter anderem mit Veränderung der Straßenführung, bedurft. Platz kostet 30.000 Euro Junghenn betonte, dass es sich beim „Inselhaus“ um eine Ausnahme handele und die Gemeinde nicht weitere leer stehende Häuser aufkaufe.

„In Haine geht es um die Ortsgestaltung, und dafür hat der Platz eine besondere Bedeutung. Dadurch ist das öffentliche Interesse gegeben“, erklärte der Bürgermeister. Für den Abriss des Hauses waren 18.000 Euro veranschlagt. Auf weitere 30.000 Euro werden die Kosten für den neuen Dorfplatz beziffert. (da)

Kommentare