Joachim Langhammer produziert Trompeten und Tubas – Seltener Beruf

Instrumentenbau ist sein Ding

Langhammer Metallblasinstrumente aus Burgwald: Joachim Langhammer (rechts) produziert in der vierten Generation hochwertige Metallblasinstrumente, hier im Bild mit seinem Gesellen Jannik Süß (Mitte) und dem Musikstudenten André Oehling, für den Langhammer ein speziell auf ihn zugeschnittenes Flügelhorn gebaut hat. Foto: Battefeld

Burgwald. Er ist einer der letzten seines Standes: Joachim Langhammer ist gelernter Metallblasinstrumentenmacher. Ein Beruf, der heute selten ist. In seiner kleinen Werkstatt in Burgwald produziert der 52-Jährige in Handarbeit hochwertige Musikinstrumente – wie schon sein Ururgroßvater Emanuel Langhammer, der das Unternehmen vor vier Generationen im Jahr 1869 in Tschechien gegründet hatte.

„Instrumentenherstellung ist unsere Leidenschaft“, sagt Joachim Langhammer. Seine Angebotspalette reicht von Trompete und Tuba über Jagdblasinstrumente bis hin zu Sonderanfertigungen. „Alles in traditioneller Herstellung“, betont der Firmeninhaber, der den Familienbetrieb 1995 von seinem Vater Ernst übernommen hat und heute unter dem Markennamen „Elaton“ produziert.

Vor 20 Jahren habe es noch 15 000 Facharbeiter für Metallblasinstrumente gegeben. „Jetzt gibt es noch 6000 in der ganzen Bundesrepublik“, berichtet Langhammer. Zirka 30 bis 50 Instrumente verlassen die Burgwalder Werkstatt pro Jahr.

Unterstützt wird Joachim Langhammer von seinem Mitarbeiter Jannik Süß, der im vergangenen Jahr die Gesellenprüfung abgelegt hat und jetzt mit der Meisterprüfung begonnen hat. Außerdem arbeitet auch Langhammers Ehefrau Elke im familieneigenen Betrieb mit, dem auch ein Laden mit Zubehör und anderen Musikinstrumenten angeschlossen ist.

„Wir spüren zwar auch die Wirtschaftskrise, sind aber noch zufrieden mit unserem Absatz“, meint Langhammer.

Zum besonderen Service der Firma gehört beispielsweise ein Abholservice reparaturbedürftiger Instrumente im Umkreis bis zu 80 Kilometer. Daneben setzt Joachim Langhammer auch auf Sonderanfertigungen von Metallblasinstrumenten.

Kurz vor Weihnachten verwandelte sich die Werkstatt jetzt in ein Filmstudio: Ein Team des Hessischen Rundfunks war auf die Firma in Burgwald aufmerksam geworden und drehte einen kurzen Beitrag, der im Dritten Programm in der Hessenschau zu sehen sein wird.

Sendetermin ist voraussichtlich der 3. Januar 2012 ab 19.30 Uhr.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Kommentare