Chor "hope" der Kirchengemeinde Gemünden-Bunstruth lädt zur "Nacht der Kirche - Klänge der Nacht"

Internationale Lieder über den Abend

+

Gemünden - Sänger und Musiker boten ein beeindruckendes Konzert in der besonderen Kirchenatmosphäre.

Mehr als 250 Gäste hatten am Samstag, den Weg in die Stadtkirche gefunden, um bei der „Nacht der Kirche - Klänge der Nacht“ einen gemütlichen Spätsommerabend mit viel Musik zu verbringen. Zum fünften Mal hatte der Chor „hope“ der evangelischen Kirchengemeinde Gemünden-Bunstruth zu diesem besonderen Konzert eingeladen.

Das Gotteshaus war in diesem Jahr ganz im Zeichen des Themas „Wasser“ dekoriert worden: Ein großer Springbrunnen dominierte den Altarraum, zahlreiche Schiffe, Leuchttürme, Anker und Muscheln verliehen dem Raum maritimes Flair, und eigens für diesen Abend von Kindern der evangelischen Kindertagesstätte gebastelte Fische und Seesterne zierten die Emporen. Die blau beleuchteten Ausgrabungen untermalten das Gesamtbild.

Währenddessen stand auf dem Kirchplatz ein großes Buffet mit Schnittchen, Wein und Saft bereit, an dem sich die Gäste während der Pausen im Fackelschein stärken konnten. Mehr als drei Stunden Musik wurden währenddessen in der Kirche geboten: Die verschiedenen Gruppen und Musiker sorgten für ein kurzweiliges und vielfältiges Programm.

Der Gastgeber-Chor „hope“ unter der Leitung von Timo Gleim eröffnete den Abend mit den Liedern „Musik macht gute Laune“ und „Schalt aus Dein Handy“ und bot im weiteren Verlauf des Abends noch Auszüge aus der Gospelmesse „Body and Soul“ von Lorenz Maierhofer dar.

Daran anschließend zeigte der Gospelchor „Joy of Life“ unter der Leitung von Jean Kleeb, dass auch eine kleine Besetzung schwungvolle Gospels darbieten kann: „Praise his holy name“ sangen die Aktiven unter anderem und begeisterten die Zuhörer. Besonders ausdrucksstark waren die innigen Abendlieder, die die 16 Männer und Frauen aus Marburg am späten Abend vortrugen: Bei „Sure on this shining night“ wurde es ganz still in der Kirche, und bei „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ überzeugte Sopran-Solistin Simone Pitz aus Cappel. Ein außergewöhnliches Arrangement des Liedes „Der Mond ist aufgegangen“ von Jean Kleeb rundete den Auftritt ab.

Auch der evangelische Singkreis unter der Leitung von Tosca von der Ahé hatte Abendlieder mitgebracht: „In der Abendstund sing ich gerne noch ein kleines Abendlied“ sangen die Aktiven nach einer Melodie von Joseph Haydn, Mozarts „Abendruhe“ erklang ebenso wie ein Arrangement zum Klassiker „Guten Abend, gute Nacht“. Die Gemündener Gitarrengruppe trug ebenfalls unter Leitung von Tosca von der Ahé israelische und irische Lieder vor.

Eines der Höhepunkte des Abends war eine Sonate für Alt-Flöte und Cembalo. Johannes Tanzer aus Marburg gelang es mit seinem überzeugenden Flötenspiel, das gesamte Publikum in seinen Bann zu ziehen. Auch bei dem von Anne Walburg aus Niederasphe und Jens-Daniel Debus aus Münchhausen vorgetragenen Lied „My heart will go on“ sorgten seine Flötenklänge für Gänsehaut.

Ungewöhnliche Klänge

Bei „Tears in heaven“ waren ungewöhnliche Klänge zu hören: Während Anne Walburg von der Ostempore der Kirche sang, begleite Eric Weidner aus Marburg aus dem Altarraum auf der Gitarre, und Timo Gleim untermalte mit Orgeleinwürfen. Jean Kleeb und Timo Gleim hatten die Besucher eingangs aufgefordert, ihre Lieblings-Abendlieder auf eine Liste zu schreiben, die vertonten sie dann ausdrucksstark in einer Improvisation für zwei Pianos.

Ein Vokal-Quartett rundete die Vielfalt des Abends ab: Simone Pitz, Julia und Heinrich Schneider aus Niederwald sowie Timo Gleim sangen anfangs belebte Gospels des „Oslo Gospel Choir“ und beendeten den Abend mit dem Segenslied „May the road rise to meet you“ in einem Arrangement von Jean Kleeb.

Pünktlich zum Ende des Abends trieb der beginnende Regen noch einmal alle Gäste in das Gotteshaus, in dem der Abend mit zwei gemeinsamen Abendliedern und einem von Pfarrerin Christina Jung vorgetragenen Gebet und dem Schlusssegen endete.(r)

Kommentare