Frankenberger Bezirkstierschau anlässlich des Pfingstmarktes gut besucht

„Ivon“ ist die schönste Kuh

+

Frankenberg - Trotz regnerischen Wetters war die Bezirkstierschau am Samstagmorgen wieder ein großer Publikumsmagnet beim Pfingstmarkt. 65 Kühe, 17 Jungrinder, 15 Kälber, 70 Schafe, 50 Ziegen sowie Kaninchen und Geflügel waren auf der Wehrweide zu sehen.

Im Mittelpunkt standen diesmal verschiedene Fleischrindrassen: Deutsche Angus, Charolais, Highlands, Limousin und Zwerg-Zebu. Eine Rekordbeteiligung gab es bei den Galloways. Erstmals wurden alle Tiere im Ring vorgestellt und auch eine eigene Richtklasse für Jungrinder gewertet.

Schauleiterin Ute Ermentraudt freute sich über die große Vielfalt und Spitzentiere aus allen Rassen: „Eine echte Leitungsschau mit engagierten Züchtern aller Tierarten“. Sie bezeichnete den Altkreis Frankenberg als starken Bezirk in der Tierzucht.

Lediglich die Zahl der Pferde war mit nur 18 Tieren in diesem Jahr erneut rückläufig. Bei den Kühen habe es kaum Ausfälle gegeben, sagte Ermentraudt. Fehlendes Erntewetter verschaffte den Landwirten ausreichend Freiraum zur Vorbereitung und Vorstellung ihrer Tiere.

Engagierte Jungzüchter

Besonders engagiert zeigen sich in Frankenberg die Jungzüchter. Mit Kindern ab vier Jahren waren die Vorführwettbewerbe wieder gut besetzt. „Mein Herz schlägt für die Landwirtschaft“, lautete das Motto des Kreisbauernverbandes. Viele Kinder drehten an einem Glücksrad. Geschäftsführer Matthias Eckel verteilte Milch und Bälle.

Bürgermeister Rüdiger Heß begrüßte neben zahlreichen Bundes- und Landespolitikern auch Kreislandwirt Fritz Schäfer und Gäste aus der Partnerstadt Frankenberg/Sachsen. Gemeinsam mit Rapsblütenkönigin Carolin Schmidtmann aus Römershausen überreichte er Preismünzen und Pokale an die Züchter der besten Tiere.

Die höchste Auszeichnung, eine Preismünze in Silber des Landesbetriebs Landwirtschaft, ging an Hubert Hecker aus Geismar für die Siegerkuhfamilie und Siegerbetriebsammlung bei den Deutschen Holsteins schwarzbunt. Eine Preismünze in Bronze nahm Karl Gaul aus Oberholzhausen entgegen, der mit der Kuh „Ivon“ die Miss Pfingstmarkt, Siegerkuh alt und beste Euterkuh stellte. Eine Preismünze in Bronze ging auch an Andrea Fett aus Bockendorf für die Siegersammlung der Merino-Landschafe.

Lob für Battefeld und Löwer

Zuchtleiter Jost Grünhaupt vom Landesbetrieb überreichte Medaillen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter an Familie Battefeld aus Wiesenfeld für die beste Gesamtleistung bei den Fleischrindern sowie an Claudia und Reinhard Löwer aus Herbelhausen für die beste Euterkuh und Reservesiegerkuh jung bei den Schwarzbunten.

Mit einer Siegerschärpe zeichnete Bürgermeister Heß die beste Stute aller Rassen, „Queen Lisa“ von Kerstin Wolski aus Haubern aus.

Die Ergebnisse im Überblick lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Von Frank Seumer

1701578

Kommentare