Jäger beobachten im Frankenberger Land immer wieder Albino-Rehe

+
Blickfang: Dieser Albino-Rehbock wurde bereits vor Jahren im Frankenberger Land gesichtet, doch im April 2008 verschwand das Tier plötzlich.

Frankenberg. Als ein Jäger im Sommer von seinem Hochsitz aus in einem Revier im Kreisteil Frankenberg eine Ricke (weibliches Reh) aus dem Wald kommen sieht, dem ein schneeweißes Kitz folgt, glaubt er zunächst, seinen Augen nicht zu trauen.

Doch ein genaueres Betrachten des Rehnachwuchses durch sein starkes Fernglas löscht alle Zweifel in ihm: Das Kitzchen ist tatsächlich ein seltener, echter Albino.

Inzwischen wurde bekannt, dass zur gleichen Zeit, nicht sehr weit von diesem Ort ein inzwischen zweijähriges, albinotisches Reh lebt. Dieses führte in diesem Sommer kein Kitz, obwohl es alt genug dazu ist.

Ganz selten gelingt Wanderern zufällig eine Beobachtung dieses weißen Rehes. Einige hielten es für eine entlaufene Ziege. 2006 kam im selben Bereich schon einmal ein weißes, weibliches Reh zur Welt. Dieses wurde schon in seinem zweiten Lebensjahr überfahren und getötet.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare