Frankenberg

Jägervereinigung mit neuem Vorstand

- Frankenberg (ka). Gleich zwei Bewerber gab es um die Nachfolge des Vorsitzenden der Frankenberger Jägervereinigung, Hans Ammenwerth. Mit 58:9 votierten die Jäger für den bisherigen zweiten Vorsitzenden, Heinrich Engelhard. Er setzte sich gegen Daniel Panzer durch. von gerhard Kalden

Die Karten im Vorstand der Jägervereinigung mit über 400 Mitgliedern wurden neu gemischt. Nach 16 Jahren kandidierte der bisherige erste Vorsitzende, Hans Ammenwerth, bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr. An seine Stelle wurde der bisherige zweite Vorsitzende, Heinrich Engelhard, mit 58 Stimmen gewählt. Sein Gegenkandidat, Daniel Panzer, erhielt neun Stimmen.

Neu im Vorstand der Jägervereinigung ist Matthias Eckel, der auch Jagdgenosse ist. Er übernimmt das Amt des zweiten Vorsitzenden. Zum Kassierer wurde Norwin Schäfer gewählt.

Der bisherige erste Vorsitzende wurde in das Amt des Schriftführers gewählt, für das Renate Thuma nicht mehr kandidierte. Reinhard Brandl wird das Amt des Naturschutzbeauftragten übernehmen, das bisher der zweite Vorsitzende betreute. Die Wahlleitung hatte Manfred Steiner. Für herausragende Tätigkeiten in der Jägervereinigung erhielt Holger Straub als bisheriger Betreuer der Waldschule die Ehrennadel des Deutschen Jagdschutzverbandes (DJV) in Bronze. Die DJV-Ehrennadel in Silber erhielten Heinz Richard und Ottfried Petzke. Heinz Richard leitete 31 Jahre lang die Jungjägerausbildung mit 30 Kursen, aus denen rund 400 Jungjäger hervorgingen. Ottfried Petzke war 20 Jahre lang Ausbilder für Jungjäger.

Für 25-jährige Mitgliedschaft in einer Jägervereinigung erhielten Urkunden: Manfred Michel, Hermann Simon, Dietrich Fingerhut, Dieter Kappenstein Jun., Daniel Panzer und Eberhard Normann. Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Heinz-Dieter Kappenstein Sen., Kurt Maurer, Hans Kurzweil, Heinrich Kitz, Rolf Hecker und Josef Kocab ausgezeichnet. Bereits seit 50 Jahren ist Willi Schmitt aus Hatzfeld in einer Jägervereinigung.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe, 10. Oktober, der Frankenberger Zeitung.

Kommentare