60 Jahre Kindergottesdienst in Birkenbringhausen

+
Einladung zum Fest: Gemeinsam haben die jungen Mitglieder des Kindergottesdienstes ihre Plakate gemalt, die nun an vielen Stellen in Birkenbringhausen zu finden sind.

Birkenbringhausen. Er ist eine Institution im Burgwalddorf und aus dem dörflichen Leben kaum wegzudenken, der Kindergottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde. Kaum ein erwachsenes Mitglied der Gemeinde hat ihn nicht besucht.

„Doch dass er bereits seit rund 60 Jahren existiert, das wissen die wenigsten“, erläutert Kindergottesdienstmitarbeiterin Renate Paul. Am Sonntag wird gefeiert.

Seit 1997 steht ein Team mehrerer Helferinnen an der Spitze, die auch heute noch eine der tragenden Säulen des Kindergottesdienstes darstellen. „Denn ohne die ehrenamtliche Hilfe geht es einfach nicht“, sagt Renate Paul. Knapp 60 verschiedene Helfer waren in den sechs Jahrzehnten aktiv. Damals noch mehr als heute wechselten die Betreuer, denn es gehörte früher zur guten Sitte, direkt nach der Konfirmation für einige Zeit im Kindergottesdienst-Helferteam mitzumachen.

Heute sind mit etwas geringerem Wechsel neun junge Frauen aktiv – meist, weil ihr eigener Nachwuchs im Kindergottesdienst war oder ist. „Damit sind wir in der komfortablen Situation, die Gruppen mit mehreren Helferinnen belegen zu können. Die regelmäßigen Treffen der Helfer vor dem Gottesdienst kosten zwar Zeit, sind aber wichtig.

Bei allem was wir tun, steht natürlich das biblische Wort im Vordergrund, doch Kindergottesdienst ist wesentlich farbenfroher und abwechslungsreicher als der normale Gottesdienst. Das ist auch notwendig, um die Kinder immer wieder zu begeistern“, sagt Renate Paul.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare