Wiesenfeld

Jahresabschluss des Heimatvereins

- Burgwald-Wiesenfeld (vk). Während des Jahresabschlusses blickte der Heimatverein auf Studienfahrten und den erfolgreichen Kräutermarkt zurück.

Mit festlicher Bläsermusik unter dem Motto „Wir sagen euch an den lieben Advent“ eröffnete der Posaunenchor aus Wiesenfeld unter Leitung von Marco Werchner den Jahresabschluss des Heimatvereins. Bei Kerzenschein, Kaffee und Kuchen trafen sich Mitglieder und Freunde im Dorfgemeinschaftshaus, um mit Bildern auf den siebten Kräutermarkt am 16. August dieses Jahres, auf gemeinsame Fahrten und Ereignisse im Dorf Rückschau zu halten.

Fotos von Ofenplatten des Modelschnitzers Philipp Soldan (1500-1569) aus dem Kreisheimatmuseum und der Frankenberger Liebfrauenkirche mit Motiven zur Geburt Christi verwiesen auf eine Sonderausstellung über den Renaissance-Künstler, dessen wertvolle Frankenberger Ratsherrenbank bis zum nächsten Jahr im Kreisheimatmuseum gezeigt wird.

Zu den Höhepunkten des abgelaufenen Jahres gehörte neben dem Kräutermarkt mit etwa 3500 Besuchern ein Besuch des Heimatvereins in Daubhausen-Greifenthal bei Wetzlar, wo 1720 zehn französische Hugenottenfamilien aufbrachen und zwischen dem Kloster Wiesenfeld und Ernsthausen 1721 eine neue Kolonie gründeten.

Bilder berichteten aus dem Dorfmuseum Daubhausen und vom einem Besuch auf Burg Greifenstein sowie einem Gang durch den Schlosspark von Weilburg. Karl-Heinz Clement, Vorsitzender des Heimatvereins, stattete kürzlich mit seiner Frau dem Maison Rambaud in Greifenthal einen weiteren Besuch ab, wo Christa Gombel Kochkurse mit hugenottischen Rezepten anbietet.

Mit einem Gedicht hielt Johanna Beaupain Rückschau auf eine Wanderung des Heimatvereins zur Quernstkirche im Nationalpark Kellerwald. Christa Schreiber berichtete von einem neu gegründeten Förderverein der evangelischen Kirchengemeinde, der künftig Spenden für die Sanierung der Johanniterkirche sammeln will. Einen ersten finanziellen Baustein in Höhe von 800 Euro aus Verkaufserlösen beim letzten Kräutermarkt überreichten ihr daraufhin Karl-Heinz Clement und Marlies Majewske im Auftrag der beteiligten Wiesenfelder Vereine. Clement dankte allen Helfern, Spendern und insbesondere Christine Bertelsbeck, die zusätzlich in ihrem Marktstand mit Handarbeiten für die Kirchenrenovierung allein 114 Euro erwirtschaftete.Im Sommer nahmen Mitglieder des Wiesenfelder Heimatvereins an einer Studienfahrt in die Provence und die Turiner Alpen teil, wo sie gemeinsam mit Hugenottenfreunden aus Schwabendorf und Todenhausen die Herkunftsorte der französischen Siedler im Burgwald aufsuchten.

Karl-Heinz Clement kündigte an, dass der Heimatverein in Wiesenfeld zu Beginn kommenden Jahres von den Reiseerlebnissen mit einer Bilderschau berichten wird.

Kommentare