Wahlen bei Feuerwehren der Stadt Rosenthal: Tagesalarmbereitschaft bereitet Sorge

Jakob neuer Rosenthaler Stadtbrandinspektor

+

Rosenthal-Roda - Gerhard Jakob aus Rosenthal ist neuer Stadtbrandinspektor der Stadt Rosenthal. Er tritt die Nachfolge von Klaus Hallenberger an, der 18 Jahre lang die Verantwortung trug.

Zum neuen stellvertretenden Stadtbrandinspektor wählten die Feuerwehrleute bei ihrer Versammlung im Rodaer Gerätehaus Bastian Werner aus Roda. Peter Werner bleibt Stadtjungendwart, er wird künftig von Sarah Werner vertreten. Alle Wahlen gingen einstimmig aus.

Klaus Hallenberger hatte bereits vor zwei Jahren angekündigt, nach Ende der Wahlperiode nicht mehr kandidieren zu wollen. Er übte das Amt 18 Jahre lang aus. Unter seiner Regie wurden die beiden Gerätehäuser in Roda und Rosenthal errichtet. Beide Wehren erhielten während seiner Amtszeit auch neue Löschfahrzeuge bekommen: Dies waren die Meilensteine in Hallenbergers Dienstzeit, die der neue Stadtbrandinspektor in seiner Laudation würdigte. Auch die Ehrengäste Landrat Dr. Kubat, Bürgermeister Hans Waßmuth, der stellvertretende Kreisbrandinspektor Horst Benner Hensel, der stellvertretende Vorsitzende der Kreisfeuerwehrverbandes Christian Benner-Hensel und Stadtverordnetenvorsteher Konrad Trust würdigten Hallenbergers erfolgreiches Wirken.

Kubat ehrte drei aktive Feuerwehrmänner mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen für 40-jährige Dienstzeit: Georg Salzmann, Wolfgang Schleiter und Hallenberger. Für 25-jährige aktive Dienstzeit erhielt Hermann Zölzer das Silberne Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen.

Hallenberger erläuterte in seinem Jahresbericht, dass die Zahl der aktiven Feuerwehrleute noch nie so hoch gewesen sei wie im vergangenen Jahr. In Rosenthal stehen 28 und in Roda 27 Helfer parat. Das sind drei mehr als im Vorjahreszeit. Aus den beiden Jugendfeuerwehren sind fünf Jugendliche in die Einsatzabteilungen übergetreten. Und doch bereiten die Zahlen Sorge. Denn in der Kernstadt sind tagesüber höchstens fünf bis sechs Feuerwehrleute, in Roda so gut wie niemand verfügbar. Grund dafür ist die geringe Zahl an Arbeitsplätze in der Stadt, fast alle aktiven Feuerwehrleute arbeiten außerhalb. In Zukunft müssten deshalb bei den Alarmplänen Nachbarwehren eingebunden werden.

Insgesamt elf Einsätze verzeichneten die Feuerwehren 2012: sieben Technische Hilfeleistungen, ein Brandsicherheitsdienst, eine Alarmierung durch eine Brandmeldeanlage sowie einen kleinen Flächenbrand und einen PKW-Brand.

Die Feuerwehrleute belegten zehn Lehrgangsplätze auf Kreisebene sowie sieben auf Landesebene bei der Landesfeuerwehrschule in Kassel.

Die Jugendfeuerwehren verzeichnen mit 33 Mitgliedern einen konstanten Stand, berichtete Stadtjugendwart Peter Werner. In Roda sind 25 Jugendliche und in Rosenthal acht Jugendliche aktiv, darunter 13 Mädchen. An 121 Tagen wurde Programm angeboten: 86 mal in Roda und 35 mal in Rosenthal. Beim dreitägigen Kreiszeltlager in Battenberg waren beide Jugendfeuerwehren mit 26 Jugendlichen und sieben Betreuern dabei. Elf Jugendliche aus Roda erwarben dort die Jugendspangen: einmal in Gold, sechsmal in Silber und viermal in Bronze. Die Jugendfeuerwehr aus Roda gewann dort ihren sechsten Kreismeistertitel in Folge und qualifizierte sich für die Hessenmeisterschaften. In Hungen belegten sie einen hervorragenden fünften Platz. Roda gewann auch den Region-Burgwald-Cup. Beim Florian-Cup, bei dem kreisweit alle Wettbewerbe gewertet werden, belegten die Rodaer Teams den zweiten, siebten und 33. Platz unter 75 Startern.

Auch die Bambini-Feuerwehren erfahren guten Zuspruch: Bianca Bubenheim kümmert sich in Rosenthal um 16 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren, Sarah Werner betreut in Roda 21 Kinder. Beide Gruppen hatten im abgelaufenen Jahr viele Aktivitäten auf dem „Dienstplan“, die die Kinder spielerisch an die Jugendfeuerwehr heranführen sollen. So standen einige Ausflüge auf dem Programm: an den Edersee, zum Bäcker Müller oder in den Märchengarten.

Aufgrund von erfolgreich absolvierten Lehrgängen und der erforderlichen Mindestdienstzeit beförderten Rosenthals Bürgermeister Waßmuth und Stadtbrandinspektor Hallenberger etliche Feuerwehrleute.

Zum Feuerwehrmann/frau-Anwärter: Andre Schleiter aus Rosenthal sowie Ann Christin Kahler, Judith Noll und Nils Albrecht aus Roda.

Zum Feuerwehrmann/frau: Carolin Jakob, Lukas Jakob aus Rosenthal sowie Lars Albrecht, Thorsten Hecker, Jan-Patrick Ochse aus Roda.

Zum Oberfeuerwehrmann: Mike Schellenberg aus Rosenthal.

Zum Oberlöschmeister: Marc Andre Noll aus Rosenthal und Bastian Werner aus Roda. (pe)

Kommentare