Japan-Krise trifft auch Firmen im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Katastrophe in Japan betreffen auch Unternehmen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Sie unterhalten dorthin Geschäftsbeziehungen oder haben Außenstellen.

So hat etwa das Bottendorfer Heißkanaltechnik-Unternehmen Heitec eine Niederlassung in Chiba bei Tokio. Ein Bereich des Geschäftsfeldes werde jetzt erst einmal wegbrechen, erwartet Geschäftführer Bastian Schreck. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen nicht.

Größter Heitec-Kunde in Asien sei allerdings China. Angesichts der Entwicklung stehe für ihn aber nicht das Geschäft im Vordergrund, betont Schreck: „Unser japanischer Niederlassungsleiter und seine Familie sind wohlauf. Das hat er in einer E-Mail geschrieben.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare