Schießen wird witterungsbedingt kurzfristig auf den Bromskirchener Stand verlegt

Jendrik Diele und Max Heide sind Könige

Die Königsfamilie des Bromskirchener Schützennachwuchses, hinten von links: Vorsitzender Dietmar Graßhoff und zweiter Vorsitzender Andreas Schöffer; vorne Chris Feige, Steven Kümmel, der bisherige Schülerkönig Jannick Schöffer, der neue Schülerkönig Jendrik Diele sowie der neue Jugendkönig Max Heide. Foto: Katharina Beule

Bromskirchen - Die Bromskirchener Schützen haben einen neuen Schüler- und einen neuen Jugendschützenkönig.

Beim Vogelschießen am Samstag im Schützenhaus bewies Jendrik Diele ein ruhiges Händchen und wurde Schülerkönig. Auch Steven Kümmel konnte sich auf seine Nervenstärke verlassen und verpasste dem Vogel den entscheidenden Treffer.

Das Wetter hatte den Bromskirchener Schützen zwar einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber so schnell ließen sie sich nicht entmutigen und verlegten das Jugendkönigsschießen kurzerhand nach drinnen. Während es draußen in Strömen regnete, ermittelten sie in aller Ruhe die beiden neuen Könige. Zum zehnten Mal fand das Jugendkönigsschießen bereits statt. Zunächst ging es darum, den Schülerkönig aus den acht angetretenen Nachwuchsschützen zu ermitteln. Die Schüler im Alter zwischen sieben und elf Jahren schossen mit einer Armbrust auf Luftballons. Die Schützen waren erstaunt über den treffsicheren Nachwuchs, denn bereits beim 31. Schuss sicherte sich der elfjährige Jendrik Diele die Königswürde. „Dieses Jahr war es nicht so spannend, weil unsere Schützen einfach zu gut sind“, sagte Vorsitzender Dietmar Graßhoff bei der Übergabe der Insignien und lachte. Von 34 Schüssen seien nur drei daneben gegangen, fügte er hinzu.

Umso spannender war dafür das Schießen um den Jugendschützenkönig. Zuerst legten die elf Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren auf das Zepter an, das Leon Luka Graßhoff nach 31 Schüssen von der Stange holte. Nach 63 Schüssen traf Chris Feige den Reichsapfel. Als sehr zäh erwies sich die Krone, die sich an einen Span, so dünn wie ein Streichholz, klammerte und einfach nicht zu Boden fallen wollte. Nach 122 Schüssen sicherte sich Max Heide die Krone, und es entbrannte der Kampf um den Vogel. Nach 173 Schüssen verpasste der zwölfjährige Steven Kümmel dem Vogel den Treffer. Die Vereinsmitglieder, die das Schießen über einen Fernseher beobachteten, feierten ihren neuen Jugendschützenkönig und ließen das Schießen mit einem geselligen Beisammensein ausklingen.

Von Katharina Beule

Kommentare