Joachim Gatzke bleibt Gemeindebrandinspektor von Haina-Kloster

Römershausen. Die Feuerwehren der Großgemeinde Haina sorgen sich angesichts eines zunehmenden Mangels an Einsatzkräften um ihre Zukunft.

„Wir müssen uns in den nächsten Jahren zusammensetzen und überlegen, wie wir Jugendliche gewinnen können“, mahnte Bürgermeister Rudolf Backhaus auf der Dienstversammlung aller Feuerwehren in Römershausen an. Es sei ein Problem, dass viele jugendliche Wehrleute nicht in die Einsatzabteilung wechseln wollten. Außerdem würde es den Führungskräften durch „Überbürokratie“ unnötig schwer gemacht.

„Wir werden auf lange Sicht um den Begriff Berufsfeuerwehr nicht vorbei kommen“, meinte der Bürgermeister und verwies auf eine mögliche Mischung aus Freiwilliger und Berufswehr. Es müssten verstärkt Partnerschaften mit den Betrieben eingegangen werden. „So was muss kreativ angegangen werden, auch von politischer Seite“, forderte Backhaus und zog auch eine Feuerwehrsteuer in Betracht: „Wenn der Bürger in Sicherheit leben will, dann muss er sich auch irgendwie daran beteiligen.“

Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke, der mit großer Mehrheit für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt wurde (siehe Hintergrund), hatte in seinem Jahresbericht zwar einen Zuwachs von drei Kameraden vermelden können. Bei der Jugendfeuerwehr habe sich der Mitgliederstand jedoch um zwei verringert, teilte der scheidende Gemeindejugendfeuerwehrwart Andreas Weller mit.

Von sechs Jugendlichen sei nur einer in die Einsatzabteilung aufgerückt, fünf Jugendliche habe ein Wechsel nicht interessiert, bedauerte Weller, der auf die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres hinwies. Insgesamt seien 817 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und allgemeine Jugendarbeit geleistet worden. Bei den Wettbewerben habe man an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen können. So sei die Jugendfeuerwehr Löhlbach mit den Mädchen zum zweiten Mal in Folge Kreismeister geworden. Außerdem sei die Jugendfeuerwehr Haina bei der Wertung der Jungen- und gemischten Gruppen Zweiter geworden und habe sich somit auch für die Landesmeisterschaften qualifiziert.

Heinrich Wilhelmi berichtete über die Aktivitäten des Musikzugs Löhlbach, der 26 Auftritte absolviert habe. Zur Zeit gibt es 25 aktive Spieler, davon zehn Jugendliche. Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Dienstversammlung: Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Ludwig Schmidtmann mit dem Brandschutzehrenabzeichen in Gold ausgezeichnet. Feuerwehrkamerad Dietmar Kirchhainer erhielt das Silberne Brandschutzehrenabzeichen für 25 Jahre.

Hainas alter und neuer Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke wies darauf hin, dass acht der im Jahr 1994 angeschafften Atemschutzgeräte nur noch bis Oktober dieses Jahres einsatzbereit seien, da die Herstellerfirma keine Ersatzteile mehr liefern könne. Es kämen daher Kosten in Höhe von etwa 10 000 Euro auf die Gemeinde zu. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare