Job-Speed-Dating: 200 Arbeitssuchende stellten sich Arbeitgebern vor

+
Im kurzen Gespräch: Bewerberin Sandra Mustafa (rechts) stellt sich bei Elfriede Lachmann von der Firma Neuschäfer Elektronik in Frankenberg vor.

Frankenberg. Schon wenige Minuten, nachdem sich die Türen der Ederberglandhalle geöffnet haben, ist der große Raum mit Menschen gefüllt. Das Angebot: Job-Speed-Dating.

Eine Besucherin ist Sandra Mustafa. Sie sucht seit dem 1. Februar eine Arbeitsstelle und probiert erstmalig das Angebot des Jobcenters Waldeck-Frankenberg und der Agentur für Arbeit Korbach aus.

Die erste Aufgabe von Sandra Mustafa und den weiteren 200 Interessierten: einen Zettel ausfüllen. Name, Geburtsdatum, Anschrift, Schulabschluss, beruflicher Werdegang. Die 36-Jährige ist froh, dass sie einen Lebenslauf dabei hat. Andere, die sich neben Mustafa an einen der Stehtische gequetscht haben, stehen vor größeren Problemen, murmeln leise vor sich hin: „Wann war das noch mal?“

Sandra Mustafa ist gelernte Einzelhandelskauffrau. Sie hatte schon mehrere Arbeitsstellen. Mal musste sie gehen, weil es den Firmen wirtschaftlich nicht gut ging, mal weil sie nur einen befristeten Vertrag hatte. Beim Job-Speed-Dating hofft sie, eine Stelle in einem Büro zu finden. „Ich bin auch bereit Neues zu lernen“, sagt Mustafa, die alleinerziehende Mutter einer zehnjährigen Tochter ist.

Am Donnerstag findet das Job-Speed-Dating von 15 bis 17 Uhr im Bürgerhaus Korbach statt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare