Ortenbergschule präsentiert umfangreichen Veranstaltungskalender

Jubiläumsjahr mit Musik und Theater

Mit einer Reihe von Veranstaltungen wollen Lehrer und Schüler der Ortenbergschule das 100-jährige Bestehen feiern. Ein Festakt ist für den 18. Januar geplant. Foto: Hörl

Frankenberg - Ihr 100-jähriges Bestehen feiert die Ortenbergschule. Im Jubiläumsjahr plant die einstige Frankenberger Stadtschule zahlreiche Veranstaltungen.

Die Veranstaltungen und Aktionen im Überblick:

18. Januar, 18.30 Uhr, „Großer Festakt“: An diesem Abend will die Ortenbergschule feiern und hat sich einige Gäste eingeladen. Zum Thema „Zeit“ haben Schüler ein kurzweiliges Programm zusammengestellt, zwischen den einzelnen Programmpunkten werden Grußworte gesprochen. Mit der Festrede beschließt Schulleiter Erhard Wagner den offiziellen Teil des Abends. Alle Gäste, Schülervertreter, Elternvertreter sowie die Lehrer der Ortenberschule sind im Anschluss zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

12. Februar, nachmittags, „Tag der offenen Tür“ für die künftigen Fünftklässler: An diesem Tag stellt sich die Ortenbergschule für die neuen Fünftklässler vor und öffnet die Türen aller Fachräume. Künftige Schüler sowie Eltern bekommen einen umfassenden Einblick in die vielfältigsten Möglichkeiten an der Ortenbergschule. Im Jubiläumsjahr ist der Blick neben der Schulvorstellung auch auf „Schule gestern - Schule heute“ gerichtet.

23. und 24. Februar sowie 1., 2. und 3. März, Komödie Frankenberg spielt „Lady Windermere´s Fächer“: An die guten alten Zeiten haben sich an einem tristen Herbstabend im Jahr 1996 zwei ehemalige Ortenbergschüler erinnert. Beim Gläschen Bier tauschten sich die Klassenkameraden über ihre gemeinsame Zeit an der ehemaligen Frankenberger Stadtschule und über ein besonderes Kapitel ihres Schülerlebens aus: die Arbeit in der Theater-AG, die damals im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes von ihrem Klassenlehrer Peter Höhl angeboten wurde. Unter seiner Regie hatte die Abschlussklasse 1986 das Ritterschauerdrama „Blut und Liebe“ aufgeführt. Die Erinnerungen an die Premiere trieben den Schulfreunden auch zehn Jahre später noch Tränen der Rührung in die Augen - und sie starteten daraufhin ein Projekt, das in dieser Form einmalig in Frankenberg ist: Sie trommelten alle Mitwirkenden zusammen und arbeiteten an der Neuauflage des Theaterstücks: Vor dem Original-Bühnenbild führte die Höhl-Gruppe im März 1997 in der Ortenbergschule erneut „Blut und Liebe“ auf. Für einige Darsteller blieb es bei dieser einen nostalgischen Neuauflage, andere hatten jedoch ihre Begeisterung für das Theaterspielen wiederentdeckt und riefen daraufhin die „Komödie Frankenberg“ ins Leben.

16. März, Frühlingsflohmarkt: Es ist Tradition an der Ortenbergschule, zweimal im Jahr einen Flohmarkt zu organisieren. Dabei haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihre gebrauchten Spiele und Bücher zu verkaufen und sich im gleichen Zug Neues anzuschaffen. Mittlerweile nutzen viele Eltern und Freunde der Schule diese kommunikative und fröhliche Veranstaltung zu einem kleinen Ausflug mit der ganzen Familie. Eine Klasse der Schule ist für die Cafeteria verantwortlich, mit deren Einnahmen sie einerseits Anschaffungen für die gesamte Schule unterstützt und andererseits die Klassenkasse aufbessern kann.

20. und 21. April, Komödie Frankenberg spielt „Kalle Blomquist“.

3. Mai, 17 Uhr, Führung: Lehrer der Ortenbergschule zeigen ehemaligen Schülern sowie Interessierten die Schule.

17. Mai, Maizug: Zur Tradition geworden ist die Teilnahme der Ortenbergschule am Marsch in den Listenbach zum Frankenberger Pfingstmarktauftakt, diesmal unter dem Motto „100 Jahre Ortenbergschule“.

13. und 14. Juni, Schulkonzerte: Die Chöre, Gitarren-AG, Flöten- und Bläsergruppen werden ihr Können unter Beweis stellen. Am 13. Juni zeigen die Chöre das Stück „Zirkus Furioso“ in Zusammenarbeit mit der Zirkus-AG und dem Jugendhaus. Am 14. Juni demonstrieren Bläsergruppen und die Gitarren-AG die Ergebnisse des Halbjahres.

25. Juni, Abschlussfeier H9/R10: Mit einer festlichen Veranstaltung werden die Abgänger der Haupt- und Realschule verabschiedet.

4. Juli, Abschlussfeier G4: Mit einem kleinen Festakt werden die Viertklässler aus der Grundschule in eine weiterführende Schule entlassen.

26. bis 30. August, Projektwoche „Vorbereitung Schulfest“: In dieser Woche werden sich alle Schüler mit ihren Lehrern auf das Schulfest vorbereiten. Es wird viel geprobt, gestaltet, und organisiert, so dass am 31. August das große Schulfest gefeiert werden kann. Außer vielen Darbietungen wird der Schwerpunkt auf einer großen Ausstellung „100 Jahre Ortenbergschule“ liegen.

27. September, 17 Uhr, Führung: Die Lehrer führen durch die Schule.

23. November, Adventsbasar: Der Basar findet statt des Herbstflohmarktes statt. Es wird dort von Schülern gebastelter Advents- und Weihnachtsschmuck verkauft. Außerdem kann erstmals die Festschrift erworben werden, die außer einer ausführlichen Geschichte der Schule auch die Dokumentation des Festjahres 2013 beinhaltet. Für alle Freunde der Musik wird das Schulliederbuch mit CD angeboten, das von Schülern in den Monaten September, Oktober und November gestaltet und eingespielt wurde.

19. Dezember: Konzertanter Abschluss des Jubiläums.(r)

Kommentare