Niko Schmidt ist Vorsitzender in Battenberg

Den Jugendausschuss bekannt machen

+
Niko Schmidt aus Frohnhausen ist der Vorsitzende des neugegründeten Jugendbeirates der Stadt Battenberg.Foto: Marco Steber

Battenberg-Frohnhausen - Niko Schmidt ist ein ganz normaler 17-Jähriger. Seit einigen Monaten bekleidet er allerdings ein besonders Amt in der Bergstadt: Der Frohnhäuser ist der Vorsitzende des neugegründeten Jugendausschusses in Battenberg.

Niko Schmidt aus Frohnhausen besucht seit dem vergangenen Sommer die Edertalschule in Frankenberg. Der 17-Jährige hat vier Geschwister und hilft ab und zu auf dem Bauernhof aus und hat mit dem Führerschein begonnen. Der Frohnhäuser ist aber außerdem der Vorsitzende des neuen Jugendbeirates der Stadt Battenberg. Dieser soll die Interessen der Jugendlichen in der Bergstadt vertreten und das ist manchmal gar nicht so einfach, sagt der 17-Jährige.

Anfangs habe den Posten niemand übernehmen wollen, dann sei er als Vorsitzender vorgeschlagen worden. Seitdem ist Niko Schmidt der Ansprechpartner für Jugendliche in der Bergstadt und den vier Stadtteilen.

Aktuell ist die Schließung des Dodenauer Jugendraumes auf der Agenda des Ausschusses. Dort versuchen die Mitglieder zu vermitteln - bisher jedoch ohne Erfolg. Die Themen stellt Niko Schmidt selbst zusammen - allerdings nicht ohne sich vorher mit den anderen Ausschussmitgliedern abzustimmen.

Einige Vorschläge würden dann aber auch recht schnell wieder fallengelassen, wie etwa ein „Freeletics-Park“ in der Kernstadt. Dabei standen die Fragen nach dem Wo auf der Tagesordnung und ob sich so etwas überhaupt lohne: „Man will keinen Ortsteil benachteiligen“, sagt Schmidt. Bei manchen Diskussionen drehen sich die Jugendlichen auch im Kreis: „Manchmal geht es nicht weiter und man kommt dann nicht zu guten Ergebnissen“, sagt er. So haben die Jugendlichen in der Kernstadt und den Ortsteilen ganz unterschiedliche Wünsche. Die Battenberger würden sich beispielsweise einen überdachten Platz wünschen, wo sie sich treffen können, berichtet Schmidt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare