72-Stunden-Aktion für soziale Projekte: 20 Jugendliche engagieren sich

In Frankenberg passiert was: Das verdeutlicht der leuchtend grüne Schriftzug der Aktion vor der Fußgängerzone. Foto: Beutner

Frankenberg. Sie waren sehr gespannt, als am Donnerstagmittag in der Frankenberger Fußgängerzone der Startschuss für die Aktion Uns schickt der Himmel fiel. Denn was die 20 Jugendlichen bei dem Sozialprojekt des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) erwarten sollte, wussten sie  nicht.

Bürgermeister Rüdiger Heß machte es spannend, als er den Umschlag mit den Projektbeschreibungen öffnete: Eine Gruppe der Jugendlichen wird den Platz an der Kanton-Brou-Straße verschönern, Bäume und Büsche pflanzen und Holzsitze auf den bereits vorhandenen Sitzblöcken anbringen.

Der Platz werde von Jugendlichen schon jetzt viel besucht, sagte Baumamtsleiter Karsten Dittmar.

Täglich arbeiten

Organisatorin Christiane Adler vom Pastoralverbund St. Georg-Lahn hatte das Bauamt, das Jugendhaus, die Stadt Frankenberg, den Betriebshof und den Jugendtreff der katholischen Gemeinde mit ins Boot geholt, um die Projekte zu realisieren. Die andere Gruppe der Jugendlichen wird am Jugendhaus ein Fliesenmosaik gestalten – direkt neben dem, was 2009 während der gleichen Aktion entstanden ist.

Bis Sonntagnachmittag wird nun täglich von 9 bis 17.07 Uhr geschufftet. Dann endet die Aktion, und die Jugendlichen haben Frankenberg für alle Einwohner ein bisschen schöner gemacht.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberg Allgemeine

Von Sina Beutner

Quelle: HNA

Kommentare