Battenberger Jugendbeirat hat am Mittwoch zum ersten Mal getagt

Jugendliche können künftig mitreden

+

Battenberg - Keine Spur von Politikverdrossenheit: Zehn junge Menschen aus Battenberg und den Stadtteilen wollen sich im Jugendbeirat engagieren. Sie haben ein Mitspracherecht bei allen Belangen, die Jugendliche im Stadtgebiet betreffen.

Am Mittwochabend haben sich die Mitglieder des Jugendbeirats zur konstituierenden Sitzung getroffen. Mit dabei waren auch die zehn Vertreter. Zum Vorsitzenden wurde Niko Schmidt aus Frohnhausen gewählt. Gleichberechtigte Vertreter sind Chiara Röse und Jan Runzheimer, beide aus Battenberg.

Die Idee zum Jugendbeirat war im Projekt Zukunftssicherung Battenberg entstanden. Der Start war zunächst wenig vielversprechend: An der Satzung wollten nur wenige junge Battenberger mitarbeiten. Das Interesse, in der Gruppe mitzuwirken, war dann aber größer. Die Jugendlichen erhoffen sich ein Mitspracherecht, wurde in der Vorstellungsrunde deutlich. Dieses Mitspracherecht sicherten Bürgermeister Heinfried Horsel und Günter Wack, Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Sport und Kultur, zu. „Ihr findet bei uns jederzeit ein offenes Ohr“, sicherte Günter Wack zu. Er verwies auf das große Interesse in allen städtischen Gremien an der Einrichtung des Jugendbeirats. Die Satzung war einstimmig im Stadtparlament verabschiedet worden.

Auch Bürgermeister Horsel freute sich und gab zu, von der großen Bereitschaft überrascht zu sein. „Die jungen Leute wissen schon, was sie wollen“, sagte er und ergänzte: „Ihr vertrettet die Interessen der Jugendlichen der gesamten Stadt.“

Niemand aus Berghofen

Das Gremium wird Gehör finden, denn die städtischen Gremien müssen den Jugendbeirat künftig zu allen Entscheidungen anhören, die Jugendliche betreffen: „Zum Beispiel, wenn es um die Schließung eines Jugendraums geht“, erläuterte Horsel. Außerdem habe der Beirat ein Vorschlagsrecht. Die Mitglieder sind für ein Jahr berufen worden. Lediglich aus Berghofen ist bislang kein Vertreter im Jugendbeirat, die Kernstadt sowie Frohnhausen, Laisa und Dodenau sind hingegen vertreten.

Der Jugendbeirat besteht aus Sven Birkenbusch, Jan Runzheimer, Chiara Röse und Lisanne Ochse (Battenberg), Erik Arbeiter und Tim Inacker-Bovermann (Dodenau), Pascal Wiest und Selina Arnold (Laisa) sowie Julian Lichtenfeld und Niko Schmidt (Frohnhausen).

Der Vorsitzende beruft die Sitzungen ein, mindestens einmal im Halbjahr muss der Jugendbeirat tagen. Die Termine wollen die Mitglieder über eine Whatsapp-Gruppe vereinbaren. Die Stadt stellt den Sitzungssaal im Rathaus zur Verfügung. (da)

Kommentare