Marieke Golde-Bohrmann betreut weiterhin die drei Jugendwehren der Stadt

72 Jugendliche machen mit

Der neue Stadtjugendfeuerwehrausschuss: (von links) Bürgermeister Frank Gleim, Jennifer Sträter, Simon Strzelczyk, Marieke Golde-Bohrmann, Daniel Bock, Sophia Eierdanz und Stadtbrandinspektor Wilfried Golde. Foto: Ochs

Gemünden. Marieke Golde-Bohrmann bleibt Stadtjugendfeuerwehrwartin. Sie wurde in der Jahreshauptversammlung aller Jugendfeuerwehren der Stadt einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Mit Daniel Bock aus Lehnhausen und Simon Strzelczyk aus Gemünden stehen ihr in Zukunft zwei Stellvertreter zur Seite. Die Versammlung wählte außerdem Jennifer Sträter (Gemünden) zur Stadtjugendsprecherin und Sophia Eierdanz (Grüsen) zur Schriftführerin.

47 Mädchen und 25 Jungen sind in den drei Jugendfeuerwehren der Stadt aktiv dabei. Marieke Golde-Bohrmann bedauerte, dass die Jugendfeuerwehr in Schiffelbach derzeit keine Mitglieder hat. Aus allen anderen Stadtteilen sind Kinder und Jugendliche in den Jugendfeuerwehren Gemünden, Grüsen und Sehlen aktiv.

Die Jugendfeuerwehren Grüsen und Sehlen üben seit dem vergangenen Jahr gemeinsam für die Wettbewerbe. Beim Kreisentscheid konnten sie sogar mit zwei Gruppen starten.

Die Nachwuchsbrandschützer aus der Kernstadt nahmen mit drei Gruppen teil. Zwölf Jungen und Mädchen erhielten die Jugendspange in Bronze und vier in Silber. Für die Abnahme der Leistungsspange trainierte Stadtbrandinspektor Wilfried Golde mit den Jugendlichen. Diese höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr erreichten Jennifer Sträter, Daniel Tatay, Rianne Ijspeert, Daniel Laufenberg, Erik Kirchhainer, Jeremias Kraus, Valerie Hecker und Fabian Vaupel.

Marieke Golde-Bohrmann erinnerte in ihrem Jahresbericht auch an den Besuch der Partnergemeinde Elsbethen und an den Aktionstag der Hessischen Jugendfeuerwehr in Großen-Buseck. Viel Spaß hatten die Jugendlichen bei einem Ausflug nach Bottrop in den Moviepark.

18 spielen im Musikzug

Im Musikzug der Feuerwehr spielen 18 Jungen und Mädchen ihre Instrumente. Einige von ihnen kommen auch zu den Übungsstunden der Jugendfeuerwehr.

Die Stadtjugendfeuerwehrwartin dankte allen Jugendwarten, Gruppenleitern und Betreuern für ihr ehrenamtliches Engagement und forderte alle Jugendlichen den auf: „Bleibt dabei und habt Spaß. Ihr seid der Nachwuchs für die Einsatzabteilungen und die Vereine.“

Bürgermeister Frank Gleim und Stadtbrandinspektor Wilfried Golde freuten sich in ihren Grußworten über die erfolgreiche Arbeit in den Jugendfeuerwehren der Stadt. Sie dankten allen, die sich für die Nachwuchsarbeit der Feuerwehr einsetzen und machten deutlich, wie wichtig diese Arbeit ist: „Die Bevölkerung braucht euch!“ (zoh)

Quelle: HNA

Kommentare