Jugendliche machten Stadt schöner

Frankenberg. Sie haben ganze Arbeit geleistet und sind rechtzeitig fertig geworden: 20 Jugendliche haben von Donnerstag bis Sonntag in Frankenberg geschuftet, um die Stadt ein bisschen schöner zu machen.

Sie haben im Zuge des bundesweiten 72-Stunden-Projektes des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend sowohl den Platz an der Kanton-Brou-Straße neu gestaltet, als auch die Fassade des Jugendhauses mit einer leuchtenden Sonne aus Mosaikfliesen verziert.

„Es gab viel zu tun, und hin und wieder haben wir gedacht, dass wir nicht fertig werden“, sagte Britta Lipinski am Sonntagabend gegenüber der HNA. Die 15-Jährige erinnerte daran, dass es zwischenzeitlich einen Engpass bei den Fliesen gab. Der Vater eines anderen Jugendlichen habe dann aber Fliesen aus Meschede geholt, und die Arbeiten am Jugendhaus konnten doch noch weitergeführt werden. (dau)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare