Empfang im historischen Rathaus für Gast-Schüler

+
Hallo Frankenberg: Schüler aus Singapur und Australien lernen die Deutsch und die deutsche Kultur kennen. Rechts neben Bürgermeister Heß die Begleitlehrkraft aus Singapur, Annie Heng..

Frankenberg. Welche Freizeitangebote bietet Frankenberg den Jugendlichen? Ist das Leben in Frankenberg teurer als im Durchschnitt in Deutschland? Arbeiten die meisten jungen Menschen in Frankenberg oder woanders? Wie kann man in Deutschland Bürgermeister werden?

Diese und viele andere Fragen stellten zwölf Schüler aus Singapur und drei Schüler aus Australien jetzt an Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß. Das Frankenberger Stadtoberhaupt hatte die 14- und 15-Jährigen ausländischen Jugendlichen und deren Gastgeschwister in das historische Rathaus zu Getränken und Brezeln eingeladen.

Heß betonte während seiner Begrüßung, wie wichtig es sei, dass ein kultureller Austausch stattfinde und das Lernen fremder Sprachen die Verständigung zwischen verschiedenen Völkern fördere. Um die deutsche Sprache zu lernen und die deutsche Kultur besser zu verstehen, sind die Jugendlichen für drei Wochen zu Gast in Frankenberg. Während dieser Zeit wohnen sie noch bis zum 23. Juni bei Gastfamilien.

Unterschiede haben die Jugendlichen bereits festgestellt: „Die Natur ist hier sehr schön. Und die Luft ist frisch.“ Singapur sei sehr laut und Frankenberg so ruhig. „In Singapur haben wir nicht so viel Natur. Es ist eine Großstadt“, erklärte ihre Betreuerin Annie Heng. Sie ergänzte den ersten Eindruck der Schüler: „Es ist sehr kalt hier. In Singapur sind es 30 Grad.“

Auch seien die Deutschen sehr romatisch, so der Eindruck der Jugendlichen. Ihnen sei aufgefallen, dass sich die Gasteltern küssten. Für sie ein ungewohntes Bild, erklärte Heng, weil die Kultur in Singapur nicht so sehr auf das Zeigen von Emotionen ausgerichtet sei.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Alexandra Helmus

Quelle: HNA

Kommentare