Juli hat Freibädern Saison gerettet

Frankenberg. Trotz des schlechten Wetters im August ziehen die meisten Freibäder eine positive Bilanz des Sommers. Gerettet hat die Saison der heiße Juli, in dem die Schwimmbad-Betreiber im Landkreis hohe Besucherzahlen verzeichneten.

Die Hitzerperiode zur Ferienzeit mit Temperaturen weit über 30 Grad lockte vor allem viele Familien in die Freibäder und kurbelte den Verkauf von Dauer- und Saisonkarten an, teilten die Betreiber auf HNA-Anfrage mit.

Dass es insgesamt keine Spitzensaison war, lag am deutlich nasseren und kühleren August: „Wenn es einen Tag regnet, dann ist es vorbei“, sagt Janine Cordes, Badebetriebsleiterin im Ederberglandbad Frankenberg. Dennoch ist sie zufrieden mit der Saison: An den heißen Juli-Wochenenden kamen bis zu 1200 Besucher täglich, unter der Woche waren es noch bis zu 800.

 „Sogar an leicht verregneten Tagen kamen täglich bis zu 400 Besucher“, sagt Cordes. Im kühlen August waren es dann nur noch 200. Am ersten September-Wochenende haben die letzten Freibäder im Frankenberger Land ihre Saison beendet. Damit ist Gemünden das letzte heimische Freibad, das noch geöffnet hat.

Der Badebetrieb läuft dort – je nach Wetter – noch mindestens bis zum 12. September. Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare