Bottendorf

Kanadier mit Cowboyhüten und „Worschtemäuler“ in Lederhosen

+

- Burgwald-Bottendorf (jos). Cowboyflair und Stimmung wie bei einem kanadischen Volksfest: Rund hundert Bläser, Trommler und Tänzer aus Calgary präsentierten am Sonntag eine fulminante Show – mitten in Bottendorf.

So etwas erlebt man nicht alle Tage, waren sich die hunderte Besucher nach dem Auftritt der „Calgary Stetson Show Band“ einig. Schon kurz nach der Ankunft der Kanadier auf der Dorfbrücke wurde deutlich, dass Bottendorf mit einer für diese Region wohl einzigartigen Show zu rechnen hat. Denn kaum waren die jungen Kanadier im Alter von 16 bis 21 Jahren aus ihren Reisebussen ausgestiegen, formierten sie sich in verschiedenen Gruppen auf Höfen und in den Straßen rund um den Dorfmittelpunkt – und machten schon beim Warmspielen deutlich, mit was für einer beeindruckenden Klangfülle sie aufwarten können. Faszinierende Rhythmuskaskaden erklangen aus Richtung der starken Trommlergruppe, die Bläser spielten aufgeteilt nach Holz und Blech zunächst unspektakuläre Etüden – um sich dann nach und nach den fulminanten Klängen des Showprogramms anzunähern. Und die Gruppe der Tänzerinnen schwenkte schon einmal geschickt die Fahnen und warf diverse Stöcke durch die Bottendorfer Luft. In beeindruckender Disziplin hielten die jungen Leute perfekt den Zeitplan ein und marschierten um Punkt 17.30 Uhr in perfekt sitzenden Uniformen zum ersten Mal in Formation über die Dorfbrücke. Was für ein beeindruckendes Bild, schwärmten da bereits die zahlreichen Besucher. Restlos begeistert waren die Besucher, als sich die Showband dann auf der Brücke und dem Hof der Familie Stöhr aufgebaut hatte. Komplett auswendig schickten die Musiker sinfonische wie militärische Klänge durchs Dorf, nach und nach kamen noch immer mehr hellhörig gewordene Menschen zur Dorfbrücke. Dort setzten die Kanadierinnen gekonnt verschiedene Fahnen in Szene und sorgten für ein beeindruckendes Bild. Bei den Gastgebern vom Jugendposaunenchor wurden viele Erinnerungen wach: 2002 waren fast 70 Bottendorfer nach Kanada gereist, bei ihrer Tournee besuchten sie unter anderem die „Stampede“ in Calgary, das größte Rodeofestival der Welt. Und bei dieser riesigen Outdoor-Show treten auch die „Stetson“-Musiker regelmäßig auf. Deren Besuch am Sonntag war ein Zwischenstopp – die Gruppe war frühmorgens in Basel gestartet, wo sie bei einem internationalen Festival aufgetreten war. Nach der Show in Bottendorf ging es für die Besucher noch am Abend weiter in Richtung Kerkrade, wo die jungen Leute aus Calgary wiederum bei einem Festival auftreten. Vorher jedoch hatten die Gastgeber vom Bottendorfer Jugendposaunenchor auf Getränke und Bratwürste eingeladen – wie es sich für „Worschtemäuler“ gehört.Auf dem Pfarrhof gab es dann auch noch reichlich Musik. Zuerst spielte der Jugendposaunenchor unter der Leitung von Jens Jesberg Auszüge aus seinem Repertoire, das sowohl geistliche als auch weltliche Bläserliteratur aus verschiedenen Jahrhunderten umfasst. Danach schwangen sich einige Mitglieder der Chores in Lederhosen und Trachtenkleider – um als „Original Nemphetaler“ Polkas, Märsche und Walzer zu spielen. Als Gastgeschenk hatten die Kanadier Hüte für den Jugendposaunenchor dabei. Und so trafen zum Schluss auch optisch Cowboy- und Oktoberfestflair aufeinander.

Kommentare