Kanalsanierung in Twiste ist beendet

+
Endlich wieder freie Fahrt: Gemeindevorstand Hans Sadowski (von links), Erster Beigeordneter Otto Huntzinger, Patrick Paul (Gemeindevertretung), Ortsvorsteher Otto Paul und Bürgermeister Stefan Dittmann nehmen Abschied vom Durchfahrtverbot. 

Eine dringend notwendige Kanalsanierung machte eine knapp sechsmonatige Sperrung der Ortsdurchfahrt von Twiste notwendig. Seit gut einer Woche rollt der Verkehr wieder auf der Bundesstraße 252, die Abschlussarbeiten sind in vollem Gang, behindern aber den Verkehr nicht mehr.

Download
PDF der Sonderseite "Wieder freie Fahrt n Twiste"

Teilweise musste der Kanal in offener Bauweise saniert werden, was eine Vollsperrung unumgänglich machte. Der 40 Jahre alte Kanal war in den Kreuzungsbereichen stark einsturzgefährdet. Gerade im Bereich „Alte Post“, wo Strom, Gas, Wasser und Telefon zusammenlaufen, war das Aufreißen der Straße notwendig, zumal dort ein steter Wasserfluss von Bachteringhausen in Richtung der Twiste die Bauarbeiten erschwerte.

620 000 Euro hat die Gemeinde Twistetal in diesem Jahr für die Kanalsanierung der Hauptstraße in den Haushalt eingestellt. Betroffen waren nicht weniger als 156 Grundstücksentwässerungsanlagen, die ebenfalls wie der Kanal komplett erneuert werden mussten.

Die Anwohner der Ortsdurchfahrt, von denen viele schon seit Jahrzehnten für eine Ortsumgehung kämpfen, genossen derweil die ungewohnte Stille, wenn sie auch durch den Baulärm und die Auto- und LKW-Fahrer unterbrochen wurde, die sich nicht an das Durchfahrtverbot hielten. Selbst als die Fahrbahndecke abgefräst wurde, nahmen viele Verkehrsteilnehmer lieber das Nadelöhr als die Umleitungen über Mühlhausen und Gembeck oder Ober-Waroldern in Kauf.

Viel Lob kam es hingegen von Bürgermeister Stefan Dittmann für die bauausführende Gesellschaft für Verkehrswegebau aus Warburg. „Sie haben ganz hervorragende Arbeit geleistet“, sagte das Gemeindeoberhaupt.

Für eine Ortsumgehung

Mit einem Straßenfest feierte die Interessensgemeinschaft Pro Ortsumgehung den Abschied von der Stille. Ihr Wunsch nach mehr Ruhe durch eine Ortsumgebung hat sich in den vergangenen Monaten verstärkt. Um den Zustand der „himmlischen Ruhe“ wie es IG-Sprecher Dr. Theo Berlitz ausdrückte, wieder herzustellen, sollte in Twiste schnellstmöglich eine Ortsumgehung verwirklicht werden. (zhs)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.